Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

  • Schrift:
  • A
  • A
  • A
Sektionen
  • THEMENFELDER
  • BRANCHEN
  • PRESSE
  • WIR ÜBER UNS
  • DIHK IN BRÜSSEL
  • PUBLIKATIONEN
  • IHKTRANSPARENT
  • ENGLISH
  • IHK-FINDER
Hauptrubriklogo

  • Home -
  • Presse -
  • Meldungen -
  • Betriebe wollen "gute Fachkräfte ...
Artikelaktionen

Betriebe wollen "gute Fachkräfte sichern und halten"

DIHK rechnet für 2019 mit 500.000 neuen Stellen

(05.11.2018) Trotz deutlich verschlechterter Geschäftserwartungen der Unternehmen wird der Beschäftigungsaufbau in Deutschland weitergehen: Das erwartet Eric Schweitzer, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK).

Illu Wer stellt wieviel ein, November 2018

2018 soll die Zahl der Erwerbstätigen nach DIHK-Prognosen um rund 580.000 zulegen, 2019 um 500.000. Treiber dieser Entwicklung seien erneut die Dienstleistungsbranchen, sagte Schweitzer den "Aachener Nachrichten". "Im Baugewerbe sowie im Bereich Information und Kommunikation steigen die Einstellungsabsichten sogar weiter an."

Den Grund für die weiterhin hohe Nachfrage nach Arbeitskräften sieht der DIHK-Präsident nicht zuletzt im Mangel an qualifizierten Fachkräften selbst: "Händeringend suchen die Unternehmen nach Personal."

Die Lage für die Betriebe hat sich nach Schweitzers Einschätzung nochmals verschärft. Mittlerweile sähen 62 Prozent darin ein Risiko für ihre Geschäfte. "Mit Blick auf den demografischen Wandel ist zudem klar, dass sich die Probleme perspektivisch manifestieren. Die Unternehmen wollen sich daher gute Fachkräfte sichern und halten." Dementsprechend hätten die Beschäftigungsabsichten in den letzten Jahren gedämpft auf konjunkturelle Schwankungen reagiert.

Um dem Fachkräftemangel zu begegnen, brauche es ein ganzes Maßnahmenpaket, verdeutlichte der DIHK-Präsident. "Erforderlich sind flexible und bedarfsorientierte Möglichkeiten der Kinderbetreuung, ein Rechtsanspruch auf Ganztagsschulen sowie einfachere Regelungen für die Zuwanderung von Fachkräften, gerade für beruflich Qualifizierte."

Mit der Einigung auf ein Eckpunktepapier zur Zuwanderung gehe die Koalition in die richtige Richtung, so Schweitzer. "Diese Eckpunkte müssen nun so ausgestaltet werden, dass qualifizierte Fachkräfte mit einem Arbeitsplatzangebot zügig zuwandern können."

Eine Grafik mit den aktuellen Beschäftigungsprognosen nach Branchen gibt es rechts oben zum Download.