Skip to content. | Skip to navigation

  • Font size
  • A
  • A
  • A
Sektionen
  • THEMENFELDER
  • BRANCHEN
  • PRESSE
  • WIR ÜBER UNS
  • DIHK IN BRÜSSEL
  • PUBLIKATIONEN
  • IHKTRANSPARENT
  • ENGLISH
  • IHK-FINDER
Hauptrubriklogo

  • Home -
  • Presse -
  • Meldungen -
  • Erfolgreiche Berufsausbildung "nahezu ...
Artikelaktionen

Erfolgreiche Berufsausbildung "nahezu eine Jobgarantie"

In diesem Jahr 309.831 Neuverträge in IHK-Berufen

(12.12.2018) Das Bundesinstitut für Berufsbildung hat heute die Ausbildungsmarktzahlen zum 30. September veröffentlicht. Eric Schweitzer, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages, nimmt die erfreuliche Entwicklung zum Anlass, auf die Vorzüge der Beruflichen Bildung hinzuweisen.

Dr. Eric Schweitzer, Foto: DIHK/Chaperon

Schweitzer: "Der Fachkräftemangel ist in vielen Bereichen der Wirtschaft deutlich spürbar. Ich freue mich deshalb auch persönlich darüber, dass sich in diesem Jahr 531.414 Jugendliche für eine betriebliche Ausbildung entschieden haben – davon 309.831 in einem IHK-Beruf.

Das sind 5.559 mehr neue Verträge – und das bei weniger Schulabgängern. Eine erfolgreiche Berufsausbildung ist nahezu eine Jobgarantie, insgesamt können die Betriebe nach unserer Schätzung rund 1,6 Millionen Stellen in den Unternehmen längere Zeit nicht besetzen.

Hinzu kommt: Insbesondere die Abschlüsse der Höheren Berufsbildung, also Meister oder Fachwirte, bieten gute Verdienstmöglichkeiten und schützen sogar besser vor Arbeitslosigkeit als ein Studium.

Unternehmen bieten leistungsstarken Jugendlichen attraktive Zusatzangebote, wie Auslandsaufenthalte oder Zusatzqualifikationen. Darüber hinaus geben rund 80 Prozent der Betriebe auch leistungsschwächeren Jugendlichen Ausbildungschancen und unterstützen sie ganz konkret in der Ausbildung, etwa durch Nachhilfe oder Mentoringprogramme.

Insgesamt investiert die deutsche Wirtschaft jedes Jahr rund 23 Milliarden Euro in die Ausbildung ihrer künftigen Fachkräfte. Das finanzielle wie persönliche Engagement ist beachtlich. Wir dürfen zugleich nicht nachlassen, mit Vorurteilen in den Köpfen vieler Schüler und Eltern aufzuräumen und die Berufliche Bildung immer wieder als interessante Alternative zum Studium herauszustellen."