Skip to content. | Skip to navigation

  • Font size
  • A
  • A
  • A
Sektionen
  • THEMENFELDER
  • BRANCHEN
  • PRESSE
  • WIR ÜBER UNS
  • DIHK IN BRÜSSEL
  • PUBLIKATIONEN
  • IHKTRANSPARENT
  • ENGLISH
  • IHK-FINDER
Hauptrubriklogo

  • Home -
  • Presse -
  • Meldungen -
  • AG Mittelstand veröffentlicht ...
Artikelaktionen

AG Mittelstand veröffentlicht Jahresbericht

Schweitzer: Bei den Strompreisen jetzt gegensteuern!

(13.05.2019) Von Bürokratieabbau bis Freihandel: In ihrem Jahresmittelstandsbericht 2019 hat die Arbeitsgemeinschaft (AG) Mittelstand zusammengefasst, was die Bundesregierung ihrer Ansicht nach unternehmen muss, um die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen hierzulande zu verbessern.

Logos der AG Mittelstand aktuell

Dabei verweist die von zehn Wirtschaftsverbänden, darunter dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK), getragene Arbeitsgemeinschaft auf die spürbare Abkühlung der Konjunktur in Deutschland.

Der nachlassende Schwung mache sich auch für die rund 3,5 Millionen kleinen und mittleren Unternehmen des Mittelstandes bemerkbar, so die Verbände. Diese Betriebe beschäftigten immerhin sechs von zehn sozialversicherungspflichtigen Mitarbeitern – mehr als 17 Millionen –, sie bildeten vier von fünf der insgesamt mehr als 1,2 Millionen Auszubildenden aus und zählten zu den Innovationstreibern in Europa.

Die Arbeitsgemeinschaft sieht zehn Ansatzpunkte, um dem Mittelstand die Arbeit zu erleichtern: Erforderlich seien

  • die Befreiung von steigenden Bürokratielasten,
  • zusätzliche Fachkräfte,
  • digital "fitte" Absolventen,
  • eine rechtssichere Erbschaftsteuerregelung,
  • ein adäquater regulatorischer Rahmen für die Banken, um den Kreditzugang des Mittelstandes nicht zu gefährden,
  • eine Entlastung bei den Steuern,
  • wettbewerbsfähige Energiepreise,
  • bezahlbare Transportkapazitäten und moderne Verkehrsnetze,
  • einen ausgewogenen Datenschutz sowie
  • ein multilaterales und regelgebundenes Welthandelssystem.

Dabei äußert sich jeder Verband zu einem Thema.

DIHK-Präsident Eric Schweitzer kommentiert den Aspekt der Energie wie folgt: "Der deutsche Mittelstand zahlt in Europa die höchsten Strompreise. Durch den Anstieg der Netzentgelte und den Ausstieg aus der Kohleverstromung wird dieser Standortnachteil ohne Gegenmaßnahmen noch größer. Daher muss jetzt gegengesteuert werden: Der Staat wird einen Teil des Strompreises aus dem Haushalt bezahlen müssen, um Nachteile im Wettbewerb zumindest abzumildern. Auch dürfen Entschädigungen für Kohlekraftwerke nicht die Stromrechnung der Mittelständler erhöhen."

Sie finden den kompletten Jahresmittelstandsbericht 2019 rechts oben zum Download.


Der Arbeitsgemeinschaft gehören folgende Verbände an: Bundesverband Freier Berufe (BFB), Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), Deutscher Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga), Deutscher Industrie- und Handelskammertag (DIHK), Deutscher Raiffeisenverband (DRV), Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV), Hauptverband des Deutschen Einzelhandels (HDE), Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH), Mittelstandsverbund (ZGV).