Skip to content. | Skip to navigation

  • Font size
  • A
  • A
  • A
Sektionen
  • THEMENFELDER
  • BRANCHEN
  • PRESSE
  • WIR ÜBER UNS
  • DIHK IN BRÜSSEL
  • PUBLIKATIONEN
  • IHKTRANSPARENT
  • ENGLISH
  • IHK-FINDER
Hauptrubriklogo Bereichspictogramm

Artikelaktionen

AHK-Umfrage Geschäftsklima Russland 2019

Die Einschätzung des Geschäftsklimas durch die deutschen Unternehmen im Russland-Geschäft bleibt eingetrübt: Weniger als ein Drittel bezeichnen die allgemeine Entwicklung als positiv. Das verdeutlicht eine von der AHK Russland Ende Juni 2019 vorgestellte Umfrage unter ihren Mitgliedsunternehmen.

An der Erhebung beteiligten sich 141 deutsche Unternehmen, die in Russland insgesamt fast 112.000 Mitarbeiter beschäftigen und knapp 23 Milliarden Euro umsetzen.

Lediglich 27 Prozent der Befragten beurteilen die Entwicklung des Geschäftsklimas als leicht positiv oder positiv, für 2019 erwarten dies immerhin 38 Prozent.

Insgesamt 39 Prozent der Unternehmen geben an, in den kommenden zwölf Monaten in Russland investieren zu wollen. In der vorangegangenen Erhebung lag ihr Anteil bei nur 30 Prozent. Und: Auch über das Geschäftliche hinaus zeigen die deutschen Firmen Einsatz. Mehr als zwei Drittel engagieren sich in ihrem Gastland für soziale Belange.

Als Störfaktoren für die deutsche Wirtschaft in Russland nannten die Betriebe vor allem die EU-Sanktionen gegen Russland, die damit zum Geschäftshindernis Nummer eins aufgestiegen sind. Knapp dahinter folgen mit 48 Prozent die schwache Konjunktur sowie die Folgen der US-Sanktionen (47 Prozent).

Erstmals waren die Umfrageteilnehmer aufgerufen, die Schäden durch die US-Strafmaßnahmen zu beziffern, die den Betrieben vor allem wegen ihrer extraterritorialen Folgen Sorgen bereiten: Demnach mussten die 75 betroffenen Unternehmen zusammen Verluste in Höhe von 1,1 Milliarden Euro hinnehmen. Dennoch geben nur acht Prozent der Befragten an, ihr Russland-Engagement wegen der US-Sanktionen zurückfahren zu wollen.

Die Eurasische Wirtschaftsunion (EAWU) gewinnt für die deutschen Unternehmen im Russland-Geschäft weiter an Bedeutung. Für 13 Prozent ist die Organisation, zu der neben Russland auch Armenien, Belarus, Kasachstan und Kirgisistan gehören, bereits sehr wichtig, für weitere 43 Prozent wichtig.

Weitere Details aus der "Geschäftsklima-Umfrage Russland 2019" gibt es auf der Website der AHK Russland.