Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

  • Schrift:
  • A
  • A
  • A
Sektionen
  • THEMENFELDER
  • BRANCHEN
  • PRESSE
  • WIR ÜBER UNS
  • DIHK IN BRÜSSEL
  • PUBLIKATIONEN
  • IHKTRANSPARENT
  • ENGLISH
  • IHK-FINDER
Hauptrubriklogo Bereichspictogramm

Artikelaktionen

AHK-Umfrage US-Russlandsanktionen

Anfang April erweiterten die USA ihre Sanktionsliste für Russland. Die Deutsch-Russische Auslandshandelskammer (AHK) hat ihre Mitglieder gefragt, was das für sie bedeutet.

Illu zur AHK-Umfrage Russland-Sanktionen April 2018

Von den 154 Unternehmen mit Russlandgeschäft, die sich an der AHK-Umfrage beteiligten, zeigte sich ein Drittel (33 Prozent) "stark bis sehr stark" von den jüngsten US-Sanktionen betroffen. 35 Prozent nannte die Folgen für den eigenen Betrieb mittelstark, 32 Prozent sehen sich kaum oder gar nicht beeinträchtigt.

Die Unternehmen, die durch Geschäftsbeziehungen mit sanktionierten Firmen und Personen direkt betroffen sind, rechnen mit Umsatz- und Lieferausfällen bereits im laufenden Geschäftsjahr. Weitere Einbußen entstehen durch zurückgezogene Aufträge, eingestellte Projekte und die Rubel-Abwertung im Zuge der Sanktionen.

Den kurzfristigen Schaden, der ihnen noch 2018 aus den US-Maßnahmen erwächst, schätzen die Umfrageteilnehmer im Median auf 388 Millionen Euro. Mittelfristig erwarten die Betriebe Einbußen von mindestens 0,82 bis hin zu fast 1,5 Milliarden Euro.

Darüber hinaus sind die AHK-Mitglieder überzeugt, dass sich die US-Sanktionen sehr negativ auf das Geschäftsklima in Russland auswirken werden. Sie befürchten eine Umorientierung der russischen Wirtschaft nach Asien, schwindendes Vertrauen bei russischen Geschäftspartnern sowie eine weitere Verschärfung der russischen Importersatz-Politik.

Dennoch plant die deutsche Wirtschaft, ihr Russland-Engagement auf unverändert hohem Niveau beizubehalten oder sogar weiter zu erhöhen. Die Unternehmen wünschen sich aber deutliche politische Signale aus Berlin nach Washington, damit die Russland-Geschäfte deutscher Firmen von den jüngsten US-Sanktionen ausgenommen werden.

Die gesamte Umfrage mit weiteren Details gibt es zum Download auf der Website der AHK Russland.