Skip to content. | Skip to navigation

  • Font size
  • A
  • A
  • A
Sektionen
  • THEMENFELDER
  • BRANCHEN
  • PRESSE
  • WIR ÜBER UNS
  • DIHK IN BRÜSSEL
  • PUBLIKATIONEN
  • IHKTRANSPARENT
  • ENGLISH
  • IHK-FINDER
Hauptrubriklogo

18.10.2019

Topmeldung Ueberschrift

Wirtschaftsinteressen der EU geschlossen schützen

mehr

Artikelaktionen

News aus International

    • 18.10.2019, Statement des DIHK-Präsidenten
      USA werden für deutsche Unternehmen zum Hochzollland
      Wirtschaftsinteressen der EU geschlossen schützen
      Dr. Eric Schweitzer, Foto: DIHK/Chaperon
      Die aufgrund des Airbus-Konflikts von der Welthandelsorganisation genehmigten US-Strafzölle von 25 Prozent auf verschiedene EU-Produkte sind nun in Kraft getreten. Eric Schweitzer, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), äußert sich besorgt.
    • 17.10.2019, Eric Schweitzer zum Austrittsvertrag
      Brexit: "Seit langer Zeit ein erster Lichtblick"
      Deal könnte Folgen für deutsche Unternehmen abfedern
      Dr. Eric Schweitzer, Foto: DIHK/Chaperon
      Dass sich die Unterhändler der Europäischen Union und Großbritanniens nun doch noch auf einen Vertrag zum EU-Austritt der Briten geeinigt haben, bewertet Eric Schweitzer, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), vorsichtig optimistisch.
    • 16.10.2019, Vorschläge zum Download
      Zollbürokratie abbauen, Handelsabkommen besser nutzen
      DIHK präsentiert Ideenpapier
      Melanie Vogelbach
      Die teils beeindruckenden Zollvorteile, die internationale Handelsabkommen mit sich bringen, werden von vielen Unternehmen nicht ausgeschöpft. Grund ist der hohe bürokratische Aufwand, der dafür erforderlich wäre. In einem Ideenpapier beschreibt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Lösungsansätze.
    • 10.10.2019
      Deutsch-britische Wirtschaft für möglichst weichen Brexit
      AHK Großbritannien stellt Ergebnisse ihrer Herbstumfrage vor
      Illu Brexit Deal No-Deal
      Dass das Vereinigte Königreich mit einem schnellen, harten Brexit aus der EU ausscheidet, wünschen sich nur 12 Prozent der Unternehmen der deutsch-britischen Wirtschaft. Zu diesem Ergebnis kommt die Deutsche Auslandshandelskammer (AHK) Großbritannien in einer aktuellen Erhebung.
    • 08.10.2019
      "Wir brauchen mehr deutsch-französische Fachkräfte"
      Achim Dercks beim Berufsbildungstag in Paris
      Dr. Achim Dercks, Februar 2017
      Eine gemeinsame Exzellenzinitiative zur Förderung grenzüberschreitender Mobilität in der Berufsausbildung hat Achim Dercks, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), beim 6. Deutsch-Französischen Berufsbildungstag am 8. Oktober in Paris angeregt.
    • 07.10.2019
      "Schlagen wir auf gleiche Weise zurück, hilft dies keinem"
      Schweitzer-Interview zum Handelsstreit mit den USA
      Dr. Eric Schweitzer, Foto: DIHK/Chaperon
      Für dringend nötig hält Eric Schweitzer, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), eine Einigung im Handelsstreit zwischen Europa und den USA. In einem Zeitungsinterview betonte er jetzt, dass bei einer weiteren Eskalation nach der WTO-Entscheidung zu US-Strafzöllen niemand etwas gewinnen könne.
    • 04.10.2019, Statement von Eric Schweitzer
      Europäische Wirtschaftsinteressen entschlossen schützen!
      DIHK befürchtet Eskalation der transatlantischen Zollspirale
      Die Entscheidung der Welthandelsorganisation WTO, nach der die USA Zölle in Milliardenhöhe gegen die Europäische Union verhängen können, stimmt die deutsche Wirtschaft äußerst besorgt. Eric Schweitzer, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), ruft die EU zur Geschlossenheit auf.
    • 01.10.2019, Umfrageergebnisse zum Download
      "Herausforderungen beginnen schon vor der Haustür"
      Neuer DIHK-Außenwirtschaftsreport veröffentlicht
      Cover Auwi-Report 2019
      Die zunehmenden Handelskonflikte in der Welt verursachen einen beispiellosen finanziellen und bürokratischen Aufwand, der das globale Geschäft für deutsche Unternehmen immer schwieriger macht. Das zeigt der jetzt vom Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) veröffentlichte Außenwirtschaftsreport 2019.
    • 09.09.2019
      Außenhandels-Zahlen "kein Grund für Euphorie"
      Betriebe brauchen gute Rahmenbedingungen im Inland
      Dr. Volker Treier
      Die deutschen Exporte sind zuletzt wieder leicht gestiegen. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) sieht darin aber nach der schwachen Entwicklung im Jahresverlauf noch keine Trendwende. Denn das außenwirtschaftliche Umfeld ist für die Unternehmen nach wie vor problematisch.
    • 05.09.2019, Umfrage zum Download
      Grenzenloser Online-Handel auf dem Vormarsch
      DIHK stellt Studie vor und fordert Harmonisierung der Regeln
      Cover DIHK-ibi-Studie E-Commerce
      Der weltweite elektronische Handel gewinnt immer mehr an Bedeutung: In einer Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) und des Forschungsinstituts ibi research an der Universität Regensburg gab nur einer von zehn deutschen Online-Händlern an, nicht ins Ausland zu verkaufen und das auch künftig nicht tun zu wollen.
 

News International

Cover News International Neuigkeiten rund um Länder und Märkte bietet einmal im Monat der DIHK-Newsletter "News International".

 

International Aktuell

Cover International AktuellDer DIHK kommentiert und erläutert anlassbezogen weltweite Entwicklungen mit Relevanz für die deutsche Wirtschaft in seinem Newsletter "International Aktuell".

Brexit-News

Cover Brexit-NewsDer DIHK veröffentlicht auch einen Newsletter zum Brexit.
Hier geht es zu den "Brexit-News".

Trade-News

Cover Trade NewsAktuelle Informationen zu weltweiten handelspolitischen Entwicklungen bietet der DIHK regelmäßig in seinem Newsletter "Trade-News".