Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

  • Schrift:
  • A
  • A
  • A
Sektionen
  • THEMENFELDER
  • BRANCHEN
  • PRESSE
  • WIR ÜBER UNS
  • DIHK IN BRÜSSEL
  • PUBLIKATIONEN
  • IHKTRANSPARENT
  • ENGLISH
  • IHK-FINDER
Hauptrubriklogo

Artikelaktionen

Jahressteuergesetz 2019

Der im Mai 2019 vom Bundesfinanzministerium vorgelegte Referentenentwurf eines "Gesetzes zur weiteren steuerlichen Förderung der Elektromobilität und zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften" (Jahressteuergesetz 2019) sieht verschiedene Maßnahmen vor, um eine umweltfreundliche Mobilität voranzubringen. Die Wirtschaft positionierte sich im Juni zu dem Entwurf.

In einer gemeinsamen Stellungnahme loben die acht Spitzenorganisationen der deutschen Wirtschaft die geplanten Maßnahmen zur Förderung der Elektromobilität als "geeignet, um Anreize und eine Verstetigung der Förderung zu setzen". Auch schaffe die Bundesregierung mit dem Gesetz nun Klarheit und Rechtsicherheit bei der Umsetzung der auf europäischer Ebene beschlossenen "Quick Fixes" in der Umsatzbesteuerung.

Kritisch bewerten die Verbände dagegen die Neuregelung der sogenannten Share-Deals bei der Grunderwerbsteuer. Da die derzeit vorgesehenen Regelungen nicht auf Immobiliengesellschaften beschränkt seien, beträfen die Pläne auch Transaktionen, die mit grunderwerbsteuerlichen Gestaltungen nichts zu tun hätten.

Zudem wenden sich die Spitzenorganisation gegen die im Entwurf vorgesehene lohnsteuerliche Behandlung von Gutscheinen. Die Überlassung von Gutscheinen als Sachzuwendung habe sich in der Praxis über viele Jahre bewährt und meist keine Abgrenzungsschwierigkeiten mit sich gebracht.

Die komplette Stellungnahme vom 5. Juni 2019 gibt es hier zum Download:

DIHK, BDI, ZDH, BDA, BdBk GDVk HDE und BGA zum Entwurf eines Jahressteuergesetzes 2019 (PDF, 480.1 kB)