Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

  • Schrift:
  • A
  • A
  • A
Sektionen
  • THEMENFELDER
  • BRANCHEN
  • PRESSE
  • WIR ÜBER UNS
  • DIHK IN BRÜSSEL
  • PUBLIKATIONEN
  • IHKTRANSPARENT
  • ENGLISH
  • IHK-FINDER
Hauptrubriklogo

Artikelaktionen

Gemeinsamer europäischer Markt

europaeischer-markt.jpg1952 trat die Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS) in Kraft, die Keimzelle der heutigen EU. Dies war ein Anfang, aber der DIHT wollte schon früh mehr – die "wirtschaftliche und politische Integration Europas", so hieß es im Jahresbericht 1953/54.

Bei den Folgeverträgen, unter anderem 1957 zur Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG), wurde vom DIHT daher stets als Ziel der gemeinsame Wirtschaftsraum und eine gemeinsame Wirtschaftspolitik propagiert.

Auf europäischer Ebene wurde 1958 mit "Eurochambres" eine gemeinsame Organisation der Industrie- und Handelskammern Europas geschaffen. Der DIHT wusste, dass über das "Europa der Sechs" hinaus eine größere Europäische Gemeinschaft entstehen musste.

Schon zehn Jahre vor der ersten Erweiterung forderte DIHT-Präsident Alwin Münchmeyer dies im Oktober 1963 auf der Vollversammlung.