Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

  • Schrift:
  • A
  • A
  • A
Sektionen
  • THEMENFELDER
  • BRANCHEN
  • PRESSE
  • WIR ÜBER UNS
  • DIHK IN BRÜSSEL
  • PUBLIKATIONEN
  • IHKTRANSPARENT
  • ENGLISH
  • IHK-FINDER
Hauptrubriklogo

Artikelaktionen

DIHK Service GmbH

Logo DIHK Service GmbH Die Service GmbH ist eine hundertprozentige Tochter des DIHK e. V. und agiert als Projektgesellschaft für Industrie- und Handelskammern (IHKs) sowie für Auslandshandelskammern (AHKs). Sie versteht sich als Designer, Entwickler und Realisierer von Projekten für IHKs, AHKs und den DIHK.

service-gmbh-logos-am-tisch.jpg


Die Service GmbH arbeitet eng mit den Partnern der IHK-Organisationen aus Politik und Wirtschaft zusammen. Im Zentrum steht dabei die Förderung

  • des Unternehmensstandorts Deutschland,
  • der Beruflichen Bildung im In- und Ausland,
  • der deutschen Wirtschaft im Ausland,
  • der Zukunftsfähigkeit vor allem kleiner und mittlerer Unternehmen.

Die Stärke der DIHK Service GmbH liegt in der Umsetzung. Sie kennt die Ziele und Möglichkeiten der Organisationen und ihre spezifischen Anliegen. Auf dieser Basis konzipiert sie passgenaue Projekte und realisiert diese im Schulterschluss mit den IHKs, AHKs und anderen Projekten.

Die Geschäftsführung der DIHK Service GmbH

Für Fragen und Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung:

Dr. Achim Dercks sofie-geisel.jpg Michael Kowalski

Dr. Achim Dercks

Geschäftsführer
Telefon 030 20308-1600
E-Mail dercks.achim@dihk.de

 


Sofie Geisel

Geschäftsführerin
Telefon 030 20308-6500
E-Mail geisel.sofie@dihk.de

Michael Kowalski

Geschäftsführer
Telefon 030 20308-1232
E-Mail kowalski.michael@dihk.de
Julia Stobbe
Assistenz der Geschäftsführung
Telefon 030 20308-6501
E-Mail stobbe.julia@dihk.de

 


Büro IHK DIGITAL

Unterstützung der IHKs mit digitalen Produkten und Services

Vor dem Hintergrund stetig steigender E-Government-Anforderungen, aber auch, um Digitalisierungsprojekte der IHKs und hoheitliche Aufgaben gemeinschaftlich umsetzen zu können, gründete die DIHK Service GmbH im Jahr 2008 das Büro IHK DIGITAL. Es koordiniert unter Berücksichtigung bestehender Standards gemeinsame IT-Projekte für die gesamte IHK-Organisation, stellt relevante neue IT-Produkte bereit und leistet strategische sowie konzeptionelle Unterstützung bei der Digitalisierung der IHK-Organisation.

Was ist das Ziel?

Um Zukunftssicherheit zu gewährleisten und den Kundennutzen zu maximieren, treibt das Büro IHK DIGITAL die Digitalisierung innerhalb der IHK-Organisation voran – ohne sie als Selbstzweck zu betrachten. Ziel ist eine zeitgemäße Vereinfachung der IT-relevanten Prozesse und Leistungen innerhalb der IHK-Organisation.

Wie sieht das Angebot aus?

Das Büro koordiniert die 79 IHKs und ihre Dienstleister in den gemeinsamen "IHK-DIGITAL"-Aktivitäten. Es vernetzt alle beteiligten Akteure und steuert die wichtigen Gremien und Arbeitsgemeinschaften. Das Team übernimmt das Management der IT-Projekte und gewährleistet ein standardisiertes Produktmanagement unter der Maßgabe eines transparenten und professionellen Gesamtcontrollings

Kontakt

Büro IHK DIGITAL
Telefon 030 20308-1270
E-Mail ihkdigital@dihk.de

"Berufsbildung ohne Grenzen" – Mobilitätsberatung (BoG)

Ab ins Ausland! – Ein Blick über den Tellerrand

service-gmbh-logo-1-mobilitaetsberatung.jpgImmer mehr deutsche Unternehmen sind auf Auslandsmärkten tätig. Internationale Erfahrung, interkulturelle Kompetenz und Fremdsprachenkenntnisse werden daher immer wichtiger. Auslandspraktika eignen sich ausgezeichnet für den Erwerb dieser Kompetenzen.

Hier setzt das Bundesprogramm "Berufsbildung ohne Grenzen" an. Es informiert, berät und unterstützt kleinere und mittlere Betriebe sowie Auszubildende bei der Realisierung von Auslandsaufenthalten während der Berufsausbildung.

Was ist das Ziel?

Das Programm will die transnationale Mobilität während der Berufsausbildung fördern. Als Baustein der Allianz für Aus- und Weiterbildung unterstützt es das Ziel der amtierenden Bundesregierung, den Anteil derjenigen, die während oder nach der Ausbildung einen beruflichen Aufenthalt im Ausland absolvieren, bis zum Jahr 2020 auf 10 Prozent zu steigern.

Wie sieht das Angebot aus?

Die bei der DIHK Service GmbH eingerichtete Koordinierungsstelle für das Programm begleitet und unterstützt teilnehmende Industrie- und Handelskammern sowie Handwerkskammern zu allen Fragen rund um die transnationale Mobilität. Sie steuert die nationale Netzwerkarbeit und den Erfahrungsaustausch, kümmert sich um die bundesweite Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und stellt das Programm auf europäischer Ebene vor.

Kontakt:

service-gmbh-logo-1-mobilitaetsberatung.jpgTamara Moll (Projektkoordinatorin)
Telefon 030 20308-2510
E-Mail moll.tamara@dihk.de
www.berufsbildung-ohne-grenzen.de

Innovationsbüro Fachkräfte für die Region

Netzwerk der Netzwerke

service-gmbh-logo-2-fachkraeftebuero.jpgFachkräftesicherung ist vor allem eine regionale Aufgabe. Nur die Akteure vor Ort wissen wirklich, welche und wie viele Fachkräfte heute und künftig gebraucht werden. Doch damit Arbeitsagenturen und Jobcenter, Industrie- und Handelskammern, Handwerkskammern, Kommunen und Bildungsinstitutionen und Unternehmen Fachkräftesicherung erfolgreich gemeinsam voranbringen können, sind oft Impulse, Ideen und Moderation von außen hilfreich.

Was ist das Ziel?

Ziel des Innovationsbüros ist es, genau diese Impulse zu liefern und Ideen aus der Arbeit bestehender Netzwerke zur Fachkräftesicherung öffentlich zu machen. Damit unterstützt es die Arbeit regionaler Netzwerke.

Wie sieht das Angebot aus?

Das Innovationsbüro bietet Netzwerken in ganz Deutschland eine umfangreiche Palette von Dienstleistungen: von Erfahrungsaustausch und Workshops über individuelles Coaching und Beratung bis hin zu Fachtagungen und Datenbanken mit erfolgreichen Praxisbeispielen.

Kontakt

service-gmbh-logo-2-fachkraeftebuero.jpgJan Kuper (Projektleiter)
Telefon 030 20308-6201
E-Mail kuper.jan@fachkraeftebuero.de
www.fachkraeftebuero.de

Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz

Klimaschutz braucht gute Ideen

service-gmbh-logo-3-mittelstandsinitiative.jpgEnergiewende und Klimaschutz stellen den deutschen Mittelstand vor Herausforderungen. In der Mittelstandsinitiative geht es darum, die Unternehmen bei der Umsetzung einer energieeffizienten und damit klimaschonenden Wirtschaftsweise zu unterstützen.

 

Was ist das Ziel?

Mit der Initiative wollen Bundesregierung und deutsche Wirtschaft die Akzeptanz der Energiewende in kleinen und mittelständischen Unternehmen steigern. Information und Beratung sollen optimiert und der Erfahrungsaustausch langfristig gefördert werden.

Wie sieht das Angebot aus?

Gemeinsam mit den Industrie- und Handelskammern und der Handwerksorganisation setzt die Initiative verschiedene Projekte um, die dazu beitragen, Energieeinsparpotenziale in Betrieben zu finden und ihre Energieeffizienz zu verbessern. Zum Beispiel: die "Effizienz.Innovatoren" für kleine und mittlere Unternehmen, die Schulung von Azubis zu Energie-Scouts sowie die Qualifizierungsmaßnahme für betriebliches Mobilitätsmanagement. Im Dialog mit den Unternehmen werden zudem Informationen, Qualifizierungen und konkrete Hilfestellungen angeboten und Ansprechpartner direkt vor Ort bereitgestellt.

Kontakt

service-gmbh-logo-3-mittelstandsinitiative.jpgChristoph Petri (Projektleiter)
Telefon 030 20308-2245
E-Mail service@mittelstand-energiewende.de
www.mittelstand-energiewende.de

NETZWERK Unternehmen integrieren Flüchtlinge

Gemeinsam für Integration

service-gmbh-logo-4-netzwerk-fluechtlinge.jpgViele Menschen kommen derzeit nach Deutschland auf der Suche nach einer Perspektive. Ein großer Teil von ihnen will sich dauerhaft integrieren. Dabei sind Ausbildung und Arbeit ein wesentlicher Schlüssel. Schon jetzt engagieren sich viele Unternehmen für die Integration von Geflüchteten, doch vielfach fehlen ihnen Informationen und Erfahrungen, wie dies erfolgreich umgesetzt werden kann.

Was ist das Ziel?

Ziel des Netzwerks ist es, das Engagement von Unternehmen für die Integration von Flüchtlingen in Ausbildung und Beschäftigung zu stärken. Das Projekt macht betriebliches Engagement für Integration sichtbar, zeigt Wege für ein Engagement und unterstützt Unternehmen dabei, Geflüchtete in Arbeit und Ausbildung zu integrieren.

Wie sieht das Angebot aus?

Pflicht-Logo Beratungsförderung BMWiDas vom DIHK initiierte und vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderte Netzwerk liefert Praxistipps zur Integration von Flüchtlingen in Ausbildung und Beschäftigung und ermöglicht Erfahrungsaustausch und Kooperation zwischen Unternehmen. Sie erhalten außerdem Informationen zu Rechtsfragen, Integrationsinitiativen und ehrenamtlichem Engagement – unter anderem im Rahmen regionaler Veranstaltungen. Darüber hinaus bietet eine Online-Plattform Mitgliedern die Möglichkeit, Erfahrungen und Erkenntnisse zu teilen. Die Mitgliedschaft im Netzwerk Unternehmen integrieren Flüchtlinge ist kostenlos.

Kontakt:

service-gmbh-logo-4-netzwerk-fluechtlinge.jpgNETZWERK Unternehmen integrieren Flüchtlinge
Telefon 030 20308-6550
E-Mail info@unternehmen-integrieren-fluechtlinge.de
www.unternehmen-integrieren-fluechtlinge.de

Unternehmen Berufsanerkennung

Mit ausländischen Fachkräften gewinnen

service-gmbh-logo-5-berufsanerkennung.jpgDie Anerkennung von ausländischen Berufsabschlüssen bietet Unternehmen die Möglichkeit, das Potenzial ausländischer Fachkräfte optimal zu nutzen und passgenau zu fördern.

Gemeinsam mit 16 Partnerkammern werden Unternehmen in einer bundesweiten Kommunikationsoffensive für den Mehrwert der Berufsanerkennung sensibilisiert und über Zuständigkeiten, Verfahren, Fördermöglichkeiten informiert.

Was ist das Ziel?

Ziel des Projekts ist es, die Kenntnis, Akzeptanz und Nutzung der Anerkennungsmöglichkeiten auf betrieblicher Seite zu fördern, um die Integration von Fachkräften mit ausländischen Berufsabschlüssen zu erleichtern und den Fachkräftebedarf langfristig zu sichern.

Wie sieht das Angebot aus?

Unternehmen erhalten passgenaue Informations- und vertiefende Beratungsangebote zur beruflichen Anerkennung – vom Verfahren bis zum Einsatz der Berufsanerkennung als strategisches Instrument in den Bereichen Personal, Kommunikation oder Weiterbildung. In Kooperation mit den Partnerkammern konzipiert und organisiert das Projektbüro außerdem Veranstaltungen und entwickelt Informations- und Kommunikationsangebote.

Kontakt

service-gmbh-logo-5-berufsanerkennung.jpgIndre Zetzsche (Projektleiterin)
Telefon 030 20308-6560
E-Mail zetzsche.indre@dihk.de
www.unternehmen-berufsanerkennung.de

Unternehmensnetzwerk "Erfolgsfaktor Familie"

Familienfreundlichkeit als Markenzeichen der Wirtschaft

service-gmbh-logo-6-erfolgsfaktor-familie.jpgDie Vereinbarkeit von Beruf und Familie wird für Betriebe immer bedeutsamer. Das Unternehmensnetzwerk "Erfolgsfaktor Familie" bietet mit rund 6.700 Mitgliedern die größte kostenfreie Wissens- und Austauschplattform zu familienbewusster Personalpolitik in Deutschland.

Was ist das Ziel?

Das Unternehmensnetzwerk "Erfolgsfaktor Familie" will Familienfreundlichkeit zum Markenzeichen der deutschen Wirtschaft machen. Es wurde 2007 vom DIHK und dem Bundesfamilienministerium aus der Taufe gehoben. Seither wächst das Netzwerk kontinuierlich und unterstreicht damit das Engagement der deutschen Wirtschaft für Beruf und Familie. Es sensibilisiert für den Nutzen einer besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie und bietet konkrete Unterstützung.

Wie sieht das Angebot aus?

Das Netzwerkbüro agiert als kompetenter Partner für Unternehmen, Kammern und Multiplikatoren bei Fragen zu familienfreundlicher Personalpolitik. Zum Service gehören unterschiedlichste Veranstaltungs- und Workshopformate zu Themen wie Arbeitszeitgestaltung, Beruf und Pflege oder Unternehmenskultur. Mithilfe von praxisnahen Publikationen wie zum Beispiel Leitfäden oder Checkheften bereitet es online und offline aktuelles Wissen gerade für kleine und mittlere Unternehmen auf. Die Mitgliedschaft im Netzwerk ist kostenfrei.

Kontakt

service-gmbh-logo-6-erfolgsfaktor-familie.jpgKirsten Frohnert (Projektleiterin)
Telefon 030 20308-6101
E-Mail netzwerkbuero@dihk.de
www.erfolgsfaktor-familie.de/netzwerken

Berufsbildungspartnerschaft Ecuador

Exportschlager: duale Berufsausbildung

Logo Service GmbH FormadosSeit vielen Jahren ist die duale Berufsausbildung in Deutschland ein Erfolgsmodell. Sie erleichtert den Übergang von der Schule in den Beruf und ist ein Grund für die vergleichsweise geringe Jungendarbeitslosigkeit hierzulande. Deshalb ist die duale Berufsausbildung unter anderem auch Vorbild für Ecuador.

Was ist das Ziel?

Aufgabe der Berufsbildungspartnerschaft (BBP) ist es, die Einführung der dualen Ausbildung in Ecuador sowohl auf politischer als auch auf operativer Ebene zu unterstützen. So wird die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen sowie die Beschäftigungsfähigkeit von jungen Menschen verbessert.

Wie sieht das Angebot aus?

BBP organisiert und moderiert Veranstaltungen zur Sensibilisierung der relevanten Akteure (Betriebe, Eltern, Lehrer et cetera) und zur Unterstützung des öffentlich-privaten Dialogs. Es schult Mitarbeiter der Projektpartner sowie betriebliche Ausbilder und Berufsschullehrer in sieben Berufen (Softwareentwickler/-in, Anlagenführer/-in, Verfahrens- Holz-, Textil- und Werkzeugmechaniker/-in sowie Modeschneider/-in). Außerdem unterstützt das Projekt die Entwicklung von Curricula sowie Qualitätskriterien.

Kontakt

Logo Service GmbH FormadosHannah Frey (Projektkoordinatorin)
Telefon 030 20308-6108
E-Mail frey.hannah@dihk.de

Professional & Vocational Qualifications for Germany: ProRecognition

Anerkennung bringt Anerkennung!

Logo Service GmbH Recognition"Ich wohne im Iran, bin Elektroniker und möchte gern in Deutschland arbeiten. Wo kann ich meinen Abschluss anerkennen lassen? Wie erhalte ich eine Arbeitserlaubnis oder Aufenthaltsgenehmigung?"

Diese und andere Fragen werden künftig im Rahmen von ProRecognition bei sechs Auslandshandelskammern und zwei Delegationen der deutschen Wirtschaft beantwortet. In Ägypten, China, Indien, Iran, Italien, Marokko, Polen und Vietnam werden Mitarbeiter die nötige Expertise aufbauen und als Anerkennungsberater Menschen, die in Deutschland arbeiten wollen, bei der Beantragung der Anerkennung ihrer Berufsqualifikation unterstützen.

Was ist das Ziel?

ProRecognition trägt dazu bei, Menschen, die einen ausländischen Berufs- oder Universitätsabschluss haben und in Deutschland arbeiten wollen, zügig in den Arbeitsmarkt zu integrieren.

Wie sieht das Angebot aus?

Im Verbund mit AHKs und IHKs bietet das Projekt Beratung und Unterstützung bei der Ermittlung der zuständigen Stelle sowie Hilfestellung bei der Antragstellung in Form von Schulungsveranstaltungen und Workshops, Fachinformationen, länderübergreifender Netzwerkarbeit und Fallstatistiken

Kontakt

Logo Service GmbH RecognitionSabine Kotsch (Projektkoordinatorin)
Telefon 030 20308-2411
E-Mail kotsch.sabine@dihk.de
Mehr Informationen zu Pro Recognition

VETnet – German Chambers worldwide network (AHK) for cooperative, work-based Vocational Education and Training

Weltweit erfolgreich mit dualer Berufsausbildung

Logo Service GmbH VETnetUm die duale Berufsausbildung auch in anderen Ländern zu verankern, wurde das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Projekt VETnet ins Leben gerufen.

Gemeinsam mit den Deutschen Auslandshandelskammern (AHKs) und Delegationen der Deutschen Wirtschaft in China, Griechenland, Indien, Italien, Lettland, Mexiko, Portugal, Russland, Slowakei, Thailand und den USA arbeitet das Projekt daran, langfristig eine höhere Beschäftigungsquote von Jugendlichen zu sichern.

Was ist das Ziel?

VETnet unterstützt die bestehenden Berufsbildungskooperationen der Bundesregierung und entwickelt zusammen mit AHKs und Delegationen der deutschen Wirtschaft das Geschäftsfeld Berufsbildung. Gemeinsam mit Unternehmen werden Pilotprojekte durchgeführt und wesentliche Elemente dualer Bildungsgänge etabliert.

Wie sieht das Angebot aus?

VETnet unterstützt Unternehmen mit Sitz im Ausland sowie ihre Partner, die duale Ausbildung nach deutschem Modell zu etablieren und auf diese Weise Fachkräfte zu gewinnen und zu zertifizieren. In Kooperation mit den AHKs organisiert das Projektbüro außerdem regionale Netzwerkveranstaltungen und stellt Informationsmaterial für Betriebe und einschlägige Stakeholder bereit.

Kontakt

Logo Service GmbH VETnet

Reiner Valier (Projektleiter)
Telefon 030 20308-2342
E-Mail valier.reiner@dihk.de
Mehr Informationen zum Projekt.

DIHK Verlag

Aktuelles Wissen für die Wirtschaft

Logo Service GmbH DIHK-VerlagDer DIHK Verlag veröffentlicht seit mehr als 20 Jahren regelmäßig Broschüren, Leitfäden und Fachbücher unter anderem zu Aus- und Weiterbildung oder zur Unternehmensführung. Die Titel können direkt über den Online-Shop des DIHK Verlags bestellt werden.

Was ist das Ziel?

Der DIHK Verlag will Unternehmer zeit- und praxisnah über aktuelle wirtschaftsrelevante Sachverhalte auf dem Laufenden halten. Dazu werden Themen rund um Existenzgründung, Unternehmensführung, Recht, Steuern, Innovation & Umwelt und International gut verständlich aufbereitet. Zudem sollen Jugendliche und Unternehmer umfassend über Möglichkeiten der Aus- und Weiterbildung informiert und bei der Teilnahme unterstützt werden.

Wie sieht das Angebot aus?

Der Verlag bietet neben Fachpublikationen, Flyern, Imagebroschüren und Sachkundeprüfungen auch Unterrichtungen und Rahmenpläne zu Weiterbildungsprüfungen an. Seit 2010 gibt der DIHK Verlag einen eigenen Newsletter heraus, der in regelmäßigen Abständen über neue und zukünftige Publikationen informiert. Auch in den sozialen Medien wie Facebook ist der Verlag aktiv.

Kontakt

Logo Service GmbH DIHK-VerlagSusanne Schraff (Verlagsleitung)
Telefon 030 20308-1606
E-Mail schraff.susanne@dihk.de
www.dihk-verlag.de

Leitstelle für Gewerbefördermittel des Bundes

Mittler für die Förderung unternehmerischen Know-hows

In vielen kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) fehlt das Know-how, um wichtige Fragen der Unternehmensführung zu beantworten: Welche Finanzierungsmöglichkeiten habe ich? Wie lässt sich Nachwuchs rekrutieren? Wie kann ich mein Unternehmen besser strategisch aufstellen?

Hier setzt die Leitstelle an. Sie unterstützt KMU, die im Rahmen des Förderprogramms "Förderung unternehmerischen Know-hows" vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und dem Europäischen Sozialfonds Zuschüsse für Beratungsförderung beantragen.

Was ist das Ziel?

Als Mittler zwischen Unternehmen und dem Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) als Fördermittelgeber fungiert die DIHK-Leitstelle gemeinsam mit den IHKs als marktnaher Dienstleister. Sie ist kompetenter Ansprechpartner und informiert interessierte Unternehmen, Berater und Regionalpartner über die Voraussetzungen der Zuschussgewährung für das Förderprogramm "Förderung unternehmerischen Know-hows".

Wie sieht das Angebot aus?

Die Leitstelle berät Unternehmen bei der Beantragung der Fördermittel und prüft ihre Anträge auf Förderfähigkeit. Auf Grundlage ihrer Empfehlung entscheidet das BAFA über die Auszahlung des Beratungszuschusses. Zudem führt die Leitstelle gemeinsam mit den IHKs regionale Informationsveranstaltungen für Unternehmen und Berater durch.

Kontakt

Michael Kunze
Telefon 030 20308-2354
E-Mail kunze.michael@dihk.de
www.dihk.de/beratungsfoerderung

Exportinitiative Umwelttechnologien

AHK-Cluster Chambers for GreenTech

Logo AHK-Cluster Chambers for GreenTech

Gerade Entwicklungs- und Schwellenländer kämpfen mit Luft-, Gewässer- und Bodenverschmutzung, mit Wasserknappheit und wachsenden Abfallmengen. Einen Beitrag zur Bewältigung dieser Herausforderungen leisten "grüne" Technologien, Verfahren und Produkte – Bereiche, in denen deutsche Unternehmen exzellent aufgestellt sind.

Was ist das Ziel?

Im Rahmen der "Exportinitiative Umwelttechnologien" des Bundesumweltministeriums (BMU) sollen in Ländern mit Unterstützungsbedarf die erforderlichen Rahmen- und Lebensbedingungen für eine dauerhafte Anwendung von Umwelttechnologien verbessert und somit die Exportchancen für GreenTech "made in Germany" erhöht werden.

Wie sieht das Angebot aus?

Die Deutschen Auslandshandelskammern (AHKs) bereiten mittels der Projektförderung des BMU vor Ort Informationen über konkrete und dringliche Umweltprobleme in den Bereichen Kreislauf- und Wasserwirtschaft sowie nachhaltiger Mobilität auf. Sie knüpfen Netzwerke mit zentralen Akteuren aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft und bringen diese in Workshops mit passenden deutschen Experten zusammen.

Das Projektteam der DIHK Service GmbH betreut und steuert im Auftrag des BMU die Projekte des AHK-Clusters konzeptionell, inhaltlich und administrativ und baut in Deutschland ein starkes Netzwerk an Partnern aus Wirtschaft, Forschung und Verbänden auf.

Kontakt

Logo AHK-Cluster Chambers for GreenTechStefan Kohlwes (Projektleiter)
Telefon 030 20308-2248
E-Mail kohlwes.stefan@dihk.de

Chancen nutzen! Mit Teilqualifikationen Richtung Berufsabschluss

Mehrwert für alle

Logo "Chancen nutzen! Mit Teilqualifikationen Richtung Berufsanerkennung"

Die Berufliche Bildung in Deutschland steht für hochwertige Berufsabschlüsse und hervorragend qualifizierte Fachkräfte. Gleichwohl gibt es zahlreiche Menschen, die in jungen Jahren keinen Berufsabschluss erwerben konnten. Ohne Berufsabschluss ist der Zugang zum Arbeitsmarkt häufig schwer. Für diese Menschen können Teilqualifikationen (TQ) eine Chance sein, Schritt für Schritt berufliche Kenntnisse und Fertigkeiten zu erwerben, um am Ende ihren Berufsabschluss nachzuholen.

Was ist das Ziel?

Das Projekt unterstützt die IHK-Organisation beim Aufbau eines bundeseinheitlichen Angebots im Bereich Teilqualifikationen. Es leistet Information und Beratung; zudem soll die Entwicklung neuer qualitätsgesicherter Ausbildungsbausteine begleitet werden.

Wie sieht das Angebot aus?

Die bei der DIHK Service GmbH eingerichtete Koordinierungsstelle begleitet und berät die IHKs in allen Fragen rund um das Thema Teilqualifikation. Mithilfe von Publikationen und Veranstaltungen wird Wissen aufbereitet und der Austausch unter den Akteuren gefördert.

Kontakt

Carolin Ruppert (Projektleiterin)
Telefon 030 20308-6520
E-Mail ruppert.carolin@dihk.de

Young Energy Europe

Energie-Scouts in Europa

Logo "Chancen nutzen! Mit Teilqualifikationen Richtung Berufsanerkennung"

Bei Young Energy Europe geht es um die praktische Umsetzung von Energieeffizienzmaßnahmen und Klimaschutz im Betrieb. Bei den Deutschen Auslandshandelskammern (AHKs) Bulgarien, Griechenland, Tschechien und Ungarn lernen junge Berufstätige, wie sie in ihren Betrieben Effizienzpotenziale identifizieren können. Sie üben den Umgang mit Messgeräten und konzipieren ein eigenes Praxisprojekt zur Energie- oder Ressourceneinsparung.

Was ist das Ziel?

Das Projektbüro Young Energy Europe plant, in den vier Pilot-Ländern bis 2020 jeweils drei Schulungen durchzuführen. Ziel ist es, dabei möglichst viele Unternehmen und junge Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für den betrieblichen Klimaschutz zu motivieren. Young Energy Europe ist ein Projekt der Europäischen Klimaschutzinitiative EUKI des Bundesumweltministeriums.

Wie sieht das Angebot aus?

Gemeinsam mit den AHKs hat das Projektbüro eine Qualifizierungsmaßnahme konzipiert, von der alle Seiten profitieren: Die Unternehmen senken ihren Energie- und Ressourcenbedarf, mindern so ihre Kosten und steigern die Wettbewerbsfähigkeit. Die Teilnehmer erwerben praxisrelevantes Know-how und übernehmen Verantwortung im Unternehmen. Die Energieersparnis wirkt sich positiv auf die CO2-Bilanz der Unternehmen und damit auf das Klima aus.

KontaktLogo "Young Energy Europe"

Janine Hansen (Projektleiterin)
Telefon 030 20308-2240
E-Mail hansen.janine@dihk.de
www.young-energy-europe.eu

Unternehmen Biologische Vielfalt 2020

Kontaktnetzwerk der IHKs, HWKs und Länderministerien

Logo Service GmbH Ubi 2020"Unternehmen Biologische Vielfalt 2020" (UBi 2020) ist eine 2013 vom Bundesumweltministerium und Wirtschafts- sowie Naturschutzverbänden ins Leben gerufene Dialog- und Aktionsplattform. Sie soll Unternehmen motivieren, sich mit konkreten Beiträgen für den Erhalt der biologischen Vielfalt einzusetzen. Denn die Betriebe beeinflussen über ihre Entscheidungen und Lieferketten erheblich, wie Naturkapital verantwortlich genutzt wird – in Deutschland und weltweit. Deshalb ist die deutsche Wirtschaft für die Bundesregierung bei der Umsetzung der "Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt" ein wichtiger Partner.

Was ist das Ziel?

UBi 2020 will Ansprechpartner in den Kammerorganisationen für das Thema "Wirtschaft und biologische Vielfalt" sensibilisieren und fit machen. Das erleichtert die Kommunikation, mit dem Ziel eines Interessenausgleichs zwischen Wirtschaft, Naturschutz und den Multiplikatoren auf kommunaler, regionaler und Länderebene.

Wie sieht das Angebot aus?

Warum ist biologische Vielfalt ein bedeutsames Thema für die Wirtschaft, und was können Unternehmen für die biologische Vielfalt tun? Diese Fragen werden im UBi 2020-Kontaktnetzwerk beantwortet. Die Teilnehmer erhalten Unterstützung, um die Ansatzpunkte und Vorteile verständlich zu kommunizieren, die sich für Betriebe aus einem entsprechenden Engagement ergeben.

KontaktLogo Service GmbH Ubi 2020

Dr. Katharina Mohr (Projektleiterin)
Telefon 030 20308 6500
E-Mail mohr.katharina@dihk.de
www.dihk.de/biologischevielfalt