Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

  • Schrift:
  • A
  • A
  • A
Sektionen
  • THEMENFELDER
  • BRANCHEN
  • PRESSE
  • WIR ÜBER UNS
  • DIHK IN BRÜSSEL
  • PUBLIKATIONEN
  • IHKTRANSPARENT
  • ENGLISH
  • IHK-FINDER
Hauptrubriklogo

17.11.2017

Topmeldung Ueberschrift

DIHK mahnt Koalitionsvertrag für Investitionen an

mehr

Artikelaktionen

News aus Wirtschaftspolitik

    • 17.11.2017
      Jamaika: Gründlichkeit vor Schnelligkeit!
      DIHK mahnt Koalitionsvertrag für Investitionen an
      DIHK-Präsident Dr. Eric Schweitzer, Foto: Thomas Kierok
      Die Gespräche der potenziellen Jamaika-Koalitionäre dauern länger als geplant, sollen aber am Wochenende fortgesetzt werden. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hofft auf einen Erfolg der Verhandlungen und auf zukunftsorientierte Weichenstellungen.
    • 14.11.2017, Statement des DIHK-Hauptgeschäftsführers
      Neue Bundesregierung sollte konjunkturellen Schwung nutzen
      DIHK: Investitionen ziehen an, Betriebe erweitern Kapazitäten
      DIHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Martin Wansleben, Foto: Jens Schicke
      Das im dritten Quartal 2017 deutliche Wirtschaftswachstum von 0,8 Prozent muss nach Auffassung von Martin Wansleben, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), dazu genutzt werden, strukturelle Defizite aufzuarbeiten. Andernfalls drohe der Standort Deutschland an Wettbewerbsfähigkeit zu verlieren.
    • 10.11.2017
      Jamaika-Sondierungen noch ohne wirtschaftspolitische Leitidee
      Eric Schweitzer: Vieles kostet nur "einfach etwas Mut"
      DIHK-Präsident Dr. Eric Schweitzer, Foto: Thomas Kierok
      Kritisch hat sich Eric Schweitzer, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), zum Fortgang der Koalitionsverhandlungen insbesondere in Bezug auf die Wirtschaftspolitik geäußert.
    • 09.11.2017, DIHK-Umfrage zum Download
      Deutscher Mittelstand leidet unter zuviel Bürokratie
      Betriebe benennen ihre wirtschaftspolitischen Prioritäten
      Cover: Was der Mittelstand will
      Kleine und mittlere Unternehmen in Deutschland fühlen sich bei wichtigen Herausforderungen von der Politik ausgebremst. Das zeigt eine jetzt vom Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) veröffentlichte Sonderauswertung des jüngsten IHK-Unternehmensbarometers zur Bundestagswahl mit 1.500 mittelständischen Betrieben unter 500 Beschäftigten.
    • 08.11.2017, Statement des DIHK-Hauptgeschäftsführers
      Sachverständigenrat "schlägt in die richtige Kerbe"
      DIHK plädiert für Neujustierung der Wirtschaftspolitik
      DIHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Martin Wansleben, Foto: Jens Schicke
      In ihrem aktuellen Gutachten fordern die Wirtschaftsweisen die Bundesregierung angesichts der guten konjukturellen Lage dazu auf, ihre finanziellen Spielräume auch zu nutzen. Priorität sollten dabei nach Einschätzung des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) die Digitalisierung sowie eine Modernisierung des Steuerrechts genießen.
    • 07.11.2017
      Produktion: Leichter Rückgang scheint verkraftbar
      DIHK-Expertin Krietenbrink verweist auf gute Quartalsdaten
      Sophia Krietenbrink
      Die hohen Auftragseingänge in der Industrie verdeutlichen nach Einschätzung von Sophia Krietenbrink, Konjunkturexpertin des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), dass die im September schwächelnde Industrieproduktion zu verkraften ist.
    • 06.11.2017
      Die Industrie bleibt auf Wachstumskurs
      Beschäftigung, niedrige Zinsen und Exporte beleben Konjunktur
      Der Einkaufsmanager Index (EMI) des Bundesverbandes Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik (BME) erreichte im Oktober erneut 60,6 Punkte und verblieb so unverändert auf dem 77-Monatshoch des Vormonats. Wolken am Konjunkturhimmel sieht der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) allenfalls im Fachkräftemangel.
    • 03.11.2017
      "Zuwanderungsrecht einfacher und transparenter machen!"
      Dercks-Interview in der "Südwest Presse"
      Dr. Achim Dercks, Februar 2017
      Die hiesige Wirtschaft ist dringend auf beruflich qualifizierte Fachkräfte aus dem Ausland angewiesen. Das betonte Achim Dercks, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), jetzt in einem Zeitungsinterview.
    • 03.11.2017
      Englische Fassung der DIHK-Konjunkturumfrage
      "Survey Fall 2017" ab sofort verfügbar
      Survey Fall 2017: Using momentum, releasing the investment brakes
      Für internationale Leser stellt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) jetzt auch eine englische Version seiner Konjunkturumfrage "Wirtschaftslage und Erwartungen Herbst 2017" bereit.
    • 01.11.2017, Prognose zum Download
      Beschäftigung wächst weiter kräftig
      DIHK rechnet für 2018 mit 600.000 neuen Stellen
      Illu zum Beschäftigungsaufbau nach Branchen
      Dass der Beschäftigungsaufbau 2018 in sein 13. Jahr in Folge geht, erwartet Eric Schweitzer, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK). 2017 soll die Zahl der Erwerbstätigen nach DIHK-Prognosen um rund 650.000 zulegen, 2018 um 600.000.
    • Seiten:
    • [1] 2 3 4 5 ... 7