Pfadnavigation

Digitalisierungsumfrage 2023

Illu Digitalisierungsumfrage 2023

Digitalisierung eher Werkzeug als Innovationsmotor

Immerhin 76,5 Prozent der Unternehmen hierzulande bewerten ihren eigenen Digitalisierungsstand als sehr gut, gut oder befriedigend – das verbleibende Viertel sieht die eigene Lage noch unterdurchschnittlich. Das zeigt die Digitalisierungsumfrage 2023, die die DIHK am 1. Februar 2024 vorgestellt hat. Klicken Sie hier, um zur Pressemitteilung zu gelangen.

Kontakt

Porträtfoto Luise Ritter
Luise Ritter Referatsleiterin Wirtschaft Digital

Die Umfrageergebnisse im Überblick

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

    Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.

    Kontakt

    Porträtfoto Katrin Sobania
    Dr. Katrin Sobania Referatsleiterin Informations- und Kommunikationstechnologie | E-Government | Postdienste | IT-Sicherheit

    Die zentralen Erkenntnisse aus der Umfrage

    • Unternehmen halten mit der Digitalisierung Schritt
    • Der digitale Wandel schreitet auch im Krisenmodus voran
    • Die drei Hauptmotive der digitalen Transformation: flexibles Arbeiten, Qualitätsverbesserung, Kostensparen
    • Mangelnde Zeit und hohe Komplexität sind die größten Herausforderungen der digitalen Transformation
    • Die deutsche Wirtschaft setzt vermehrt auf künstliche Intelligenz
    • Digitalisierung ist eine Voraussetzung für den Einsatz künstlicher Intelligenz
    • Rechtliche Unsicherheiten sind Hindernisse bei der Datennutzung
    • Netzausbau kann mit den steigenden Anforderungen kaum Schritt halten – Unternehmen benötigen Bandbreiten im Gigabitbereich, also Glasfaseranschlüsse
    • Cyberangriffe sind Alltag – Unternehmen kämpfen darum, sich zu schützen
    • Die öffentliche Verwaltung kommt bei der Digitalisierung nicht voran
    Ein leuchtendes Schloss auf einem integrierten Schaltkreis

    Cybersicherheit muss weiter ausgebaut werden

    Die DIHK-Digitalisierungsumfrage 2023 zeigt auch ganz klar: Die Gefahr von Cybercrime nimmt immer weiter zu. Im Schnitt hat jedes fünfte Unternehmen innerhalb des vergangenen Jahres – gesichert oder vermutlich – einen oder mehrere Cyberangriffe erlitten. Hier geht es zur Sonderauswertung.

    Politische Forderungen

    KI & Daten

    KI ist eine Schlüsseltechnologie, die auf der Verfügbarkeit von Daten basiert. Ein praxistaugliches Datenökosystem erfordert einheitliche rechtliche Rahmenbedingungen und eine Infrastruktur für datenbasierte Innovationen. Der Aufbau vernetzter Datenökosysteme und die Förderung digitaler Kompetenzen tragen zu einer nachhaltigen Entwicklung in diesem Bereich bei.​

    Netzausbau

    Ein weiterer entscheidender Schritt ist der konsequente Ausbau von Glasfaser- und Mobilfunknetzen. Der Ausbau echter Glasfaserverbindungen ermöglicht eine effizientere Nutzung insbesondere für KI- und Cloud-Lösungen. Die bessere Verzahnung von privatem und öffentlichem Netzausbau führt zu weiteren Effizienzgewinnen.​

    Cybersicherheit

    Im Bereich Cybersicherheit ist es wichtig, einen kontinuierlichen Prozess zu gestalten. Eine verbesserte Zusammenarbeit zwischen Staat und Wirtschaft sowie passgenaue Unterstützungsangebote für die unterschiedlichen Anforderungen der Unternehmen sind dabei von hoher Relevanz.​

    ​Moderne Verwaltung

    Nicht zuletzt ist die umfassende Digitalisierung der Verwaltung ein weiterer Schlüsselbereich. Durchgängig digitale Verfahren, insbesondere für Unternehmen, sind unerlässlich. Dazu bedarf es eines plattformbasierten Ökosystems der öffentlichen Verwaltung, das auch das Innovationspotenzial der Privatwirtschaft nutzt.​

    2,8

    Die Gesamtwirtschaft bewertet den eigenen Digitalisierungsgrad aktuell mit der Schulnote 2,8

    Grafik Digitalisierungsumfrage 2023 Methodik

    © DIHK

    GemeinsamMehrUnternehmen