Pfadnavigation

Thema der Woche

Logo auf dem "Thema der Woche" steht.

© DIHK

Daten, Fakten, Argumente

Stockender Infrastrukturausbau, schwelende Handelskonflikte oder schwankende Konjunkturzahlen – viele Themen bewegen die deutsche Wirtschaft. Jede Woche bereitet der Deutsche Industrie- und Handelskammertag Hintergründe, Daten und Argumente zu aktuellen wirtschaftspolitischen Entwicklungen auf. 

Das "Thema der Woche" erscheint donnerstags. Wenn Sie es regelmäßig per E-Mail beziehen oder sich vom Verteiler abmelden möchten, schicken Sie uns einfach eine Mail:

"Thema der Woche" abonnieren

"Thema der Woche" abbestellen

Kontakt

Porträtfoto Philipp Liyanage
Philipp Liyanage Volontär
Konjunktur: Charts auf Bildschirmen

Ein langer Aufholprozess für die deutsche Wirtschaft

(29.10.2020) Wie geht es der deutschen Wirtschaft im Herbst des Corona-Jahres 2020, und wie bewerten die Betriebe ihre Zukunftsaussichten? Der DIHK hat knapp 30.000 Unternehmensantworten ausgewertet. Dabei zeigte sich, dass die Befragten ihre aktuelle Situation zwar etwas positiver einschätzen als zuvor; sie erwarten jedoch, dass die Rückkehr zum Vorkrisenniveau noch einige Zeit in Anspruch nehmen wird.

Blick durch eine Fensterscheibe auf einen Tisch mit hochtstellten Stühlen

Überbrückungshilfe II startet

(23.10.2020) Die Corona-Pandemie hat auch viele kleinere Unternehmen in existenzielle Finanznöte gestürzt: Vor allem in Branchen wie der Tourismus- und Freizeitwirtschaft sind die Kassen leer. Gleichzeitig laufen Kosten wie Mieten oder Kreditzinsen weiter. Die Überbrückungshilfe, mit der Bund und Länder den Betrieben in dieser Situation unter die Arme greifen, ist jetzt in zweiter Auflage verbessert und erweitert an den Start gegangen.

LKW-Schlage am Hafen von Calais

Für Unternehmen steht beim No-Deal-Brexit viel auf dem Spiel

(15.10.2020) Am 1. Januar 2021 endet die Übergangsphase beim Brexit; dann verlässt Großbritannien endgültig den gemeinsamen Binnenmarkt samt Zollunion. Selbst wenn noch ein Vertragsdurchbruch gelingen sollte, wäre nach Einschätzung des DIHK wohl nur ein Schmalspurabkommen möglich. Die Unternehmen sind also gut beraten, sich auf einen Chaos-Austritt vorzubereiten, etwa mithilfe der "DIHK-Brexit-Checkliste".

Geschäftseröffnung: Frau räumt Feinkost ins Regal

Bürokratie abbauen – für mehr Neugründungen und einfachere Nachfolgen

(08.10.2020) Die Covid-19-Pandemie stellt die Betriebe vor große Herausforderungen – und versetzt auch dem unternehmerischen Pioniergeist einen erheblichen Dämpfer. Das zeigt ein Blick auf das Interesse an den IHK-Gründerberatungen. Dabei war die Zahl der Gespräche mit angehenden Jungunternehmern 2019 nach langer Flaute wieder gestiegen. Um an diesen Trend anzuknüpfen, empfiehlt der DIHK geeignete Förderung und Bürokratieabbau.

Schranke vor LKW

Mit digitaler Bescheinigung schneller durch den Zoll

(01.10.2020) Außenhandelsdokumente wie Ursprungszeugnis oder Carnet gelten als "Fieberthermometer des Welthandels": Ihre Zahl steigt einerseits, wenn der internationale Warenaustausch zunimmt, andererseits aber auch mit wachsendem Protektionismus. Infolge der Covid-19-Pandemie haben die IHKs seit März deutlich weniger dieser Dokumente ausgestellt. Gleichzeitig helfen sie den Betrieben mit digitalen Angeboten und Beratung in der Krise.

Erzieherin singt mit vier Kindern

Eine verlässliche Kinderbetreuung ist wirtschafts- und familienrelevant

(24.09.2020) Beschäftigte und Arbeitgeber haben in den letzten Monaten gezeigt, dass sie weit über das früher vorstellbare Maß hinaus flexibel handeln können. Überdeutlich wurde in der Pandemie die enorme Bedeutung familiärer Unterstützungsangebote. Der DIHK befürwortet daher den von der Bundesregierung beschlossenen Ausbau der Kinderbetreuung, die Neuregelung des Pflegeunterstützungsgeldes sowie die Aufwertung der Pflegeberufe.

Frühere Themen der Woche: