Pfadnavigation

Thema der Woche

Logo auf dem "Thema der Woche" steht.

© DIHK

Daten, Fakten, Argumente

Stockender Infrastrukturausbau, schwelende Handelskonflikte oder schwankende Konjunkturzahlen – viele Themen bewegen die deutsche Wirtschaft. Jede Woche bereitet der Deutsche Industrie- und Handelskammertag Hintergründe, Daten und Argumente zu aktuellen wirtschaftspolitischen Entwicklungen auf. 


Das "Thema der Woche" erscheint in der Regel donnerstags. Abonnieren oder jederzeit wieder abbestellen können Sie es hier:

Kontakt

Porträtfoto Michelle Schröder
Michelle Schröder Volontärin

Die Felder, die mit einem Stern (*) markiert sind, müssen ausgefüllt werden.

Die von Ihnen angegebenen Daten werden ausschließlich zum Personalisieren unseres Newsletters verwendet. Ihre Angaben sind freiwillig; Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, indem Sie den Newsletter abbestellen.

Zu statistischen Zwecken führen wir anonymisiertes Link-Tracking durch. Weitere Hinweise zum Datenschutz finden Sie hier.

Damit dieser Newsletter nicht ungewollt in Ihren Spam-Ordner verschoben wird, tragen Sie bitte unsere Absenderadresse in Ihr persönliches Adressbuch ein.



 
bunte Ordner im Aktenschrank

Noch viel zu tun beim Bürokratieabbau in Deutschland

(16.09.2021) Der Nationale Normenkontrollrat (NKR), der aktuell seinen 15. Grburtstag feiert, hat sich unter seinem bisherigen Vorsitzenden Johannes Ludewig beharrlich und erfolgreich für eine bessere Rechtsetzung eingesetzt. Zum Jubiläum setzen DIHK und NKR nun auf ein Durchstarten der neuen Bundesregierung beim Bürokratieabbau. Denn noch macht hiesigen Betrieben ihr "Papierkram" in erheblichen Umfang zu schaffen.

Hand mit Stift über einem Tisch mit Taschenrechner und vielen Steuerunterlagen

Unternehmen und die Steuern: Nach 13 Jahren ein wichtiger Wettbewerbsfaktor

(09.09.2021) Viele große Wirtschaftsnationen haben die Steuerbelastung für Unternehmen gesenkt, seit Deutschland vor 13 Jahren die letzte umfassende Unternehmensteuerreform vornahm. Im Ergebnis schultern deutsche Betriebe heute erneut eine überdurchschnittliche Steuerlast; Deutschland verliert international an Wettbewerbsfähigkeit. Ein wichtiges Thema, dem sich die kommende Bundesregierung annehmen sollte.

Tastatur mit einer Taste "e-government"

Modernisierung der Verwaltung – Deutschland zukunftsfähiger machen

(02.09.2021) Die Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes ist im Gang, die Registermodernisierung wurde zumindest angestoßen, und auch darüber hinaus wurde in puncto zeitgemäßes Verwaltungshandeln hierzulande schon einiges erreicht. Dennoch gibt es weiterhin viele Großbaustellen, und trotz seiner immensen Bedeutung hat das Thema in den aktuellen Wahlprogrammen der Parteien nicht den erwarteten Aufmerksamkeitszuwachs erhalten.

Flugzeug fliegt über eine Reihe Fahnenmasten mit internationalen Flaggen hinweg

Chancen der Handelspolitik: Rückenwind für die Außenwirtschaft

(26.08.2021) Die stark internationalisierte deutsche Wirtschaft ist auf offene Märkte und gute Regeln für Handel und Investitionen angewiesen. Entsprechend wichtig ist für die Unternehmen eine Handelspolitik mit hohem Stellenwert. Dazu zählt der Einsatz für eine Modernisierung der WTO und für eine ehrgeizige EU-Handelspolitik. Aber auch bei der Umsetzung von Abkommen könnten Vereinfachungen gerade kleinere Betriebe entlasten und den Handel erleichtern.

Windkraftanlagen vor blauem Himmel

Perspektive Klimaneutralität: Worauf müssen Unternehmen sich einstellen?

(19.08.2021) Doppelt so schnell wie bislang geplant müssen die Treibhausgasemissionen hierzulande sinken, um die deutschen Klimaziele zu erreichen. Die notwendige Transformation der Wirtschaft betrifft alle Unternehmen; die Ausgestaltung der Instrumente und Rahmenbedingungen ist jedoch noch unklar. In ihren Wahlprogrammen haben die meisten Parteien Vorschläge skizziert – die es im Falle einer Regierungsbeteiligung zu konkretisieren gilt.

bagger-infrastrukturausbau

Beschleunigung bei Verkehrswegen – Fortschritte, aber weiterhin Handlungsbedarf

(12.08.2021) Von der Feststellung des Bedarfs für ein Verkehrsprojekt bis zur Inbetriebnahme dauert es in Deutschland länger als in den meisten anderen europäischen Ländern. Das belastet die Unternehmen in vielfacher Hinsicht. Vor dem Hintergrund der Flutkatastrophe und des Infrastruktur-Wiederaufbaus, der in den betroffenen Geboten rasch erforderlich ist, hat die Dringlichkeit einer Planungsbeschleunigung nochmals zugenommen.

Frühere Themen der Woche: