Pfadnavigation

Handelspolitik

Über einem auf dem Tisch liegenden Vertrag ("Contract") besiegeln zwei Partner die Unterzeichnung mit Händedruck

Der DIHK macht sich für weltweit anerkannte, faire Handelsregeln stark

© SARINYAPINNGAM / iStock / Getty Images Plus

Kontakt

Avatar männlich
Klemens Kober Referatsleiter Handelspolitik, transatlantische Beziehungen und EU-Zollfragen
Icon zu den Wirtschaftspolitischen Positionen der IHK-Organisation
Wirtschaftspolitische Positionen

Märkte öffnen, Barrieren abbauen

Der rund um den Globus wachsende Protektionismus bedeutet für die exportorientierten deutschen Unternehmen eine gefährliche Entwicklung. Wie die Politik beim Thema "Internationaler Handel" Unterstützung leisten kann, beschreibt die IHK-Organisation in ihrer entsprechenden Wirtschaftspolitischen Position. Hier erfahren Sie mehr.

Warum ist ein freier Welthandel so wichtig? Wodurch ist er gefährdet, und was können Politik und Wirtschaft tun, um ihn zu stärken? DIHK-Außenwirtschaftsexperte Kevin Heidenreich erklärt kurz und verständlich, worum es geht.

Investitionsschutz: Hände legen sich schützend über ein Sparschwein

Reform des Investitionsschutzes

Vor allem seit der Debatte um die Transatlantische Handels- und Investition- spartnerschaft TTIP wird auch über die richtige Reform des Investitionsschutzes diskutiert. Für Unternehmen sind die Schiedsverfahren noch immer von großer Bedeutung. Der DIHK hat sich intensiv an der Diskussion beteiligt.

US-Präsident Donald Trump am Rednerpult vor Menschengruppe
Der DIHK bezieht Stellung

Positionen zur Handelspolitik

Strafzölle und Sanktionen, aber auch indirekte Barrieren wie beispielsweise Quoten, Local-Content-Klauseln oder Sicherheitsvorschriften behindern den internationalen Warenaustausch immer stärker. Wie der DIHK Stellung bezieht, lesen Sie hier.

Trade News

Aktuelle Informationen zu weltweiten handelspolitischen Entwicklungen stellt der DIHK regelmäßig in seinen "Trade-News" zusammen. Die jüngste Ausgabe und ein Anmeldeformular finden Sie hier.