Pfadnavigation

Europäische Wirtschaftspolitik

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

    Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.

    Kontakt

    Freya Lemcke Bereichsleiterin DIHK Brüssel
    Flaggen der EU und Frankreich vor Gebäude

    Französische Ratspräsidentschaft

    Unter dem Motto "Wiederaufschwung, Stärke, Zugehörigkeit" hat Frankreich am 1. Januar 2022 die Ratspräsidentschaft der Europäischen Union übernommen – und setzt sich ambitionierte Ziele. So soll etwa die europäische Souveränität gestärkt werden, die Wirtschaftskraft durch Innovationen wachsen. In einem Dossier erfahren Sie, auf was sich Unternehmen einstellen müssen.

    Europäisches Parlament mit abstandhaltenden Abgeordneten
    Aktuelles

    "Die Woche in Brüssel"

    Was passiert in Europaparlament & Co.? Im Editorial des "Bericht aus Brüssel" informiert Freya Lemcke, Leiterin des DIHK-Büros Brüssel, welche wirtschaftsrelevanten Themen in der Europapolitik aktuell auf der Agenda stehen.

    Das neue Jahr in Brüssel: Taxonomie: Einstufung von Gas und Atomkraft als nachhaltige Energieformen – Start der französischen Ratspräsidentschaft und der deutschen G7-Präsidentschaft – ein Jahr Brexit

    Server

    Digitalisierung in der Europäischen Union

    Vom "Digital Services Act" über Maßnahmen für mehr Cybersicherheit bis hin zur "Verordnung für künstliche Intelligenz": Die Europäische Union bringt den digitalen Wandel immer weiter voran. Welche Auswirkungen dies auf die Wirtschaft hat, welche Gesetzesvorhaben auf dem Tisch liegen und wie der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) sich dazu positioniert, lesen Sie in unserem Dossier zum Thema "Digitalisierung in der EU".

    EU-Flaggen vor dem EU-Parlamentsgebäude

    Der DIHK in Brüssel

    Die Interessen der deutschen Wirtschaft sollten auch im Herzen Europas gehört werden. Schließlich entsteht hier ein wichtiger Teil der Regelungen, die unmittelbare Auswirkungen auf die Betriebe in Deutschland haben. Deshalb bearbeitet der DIHK europapolitische Themen direkt in Brüssel. Hier finden Sie Informationen über das DIHK-Büro Brüssel und Ihre Ansprechpartner.

    Ein Ingenieur und eine Ingenieurin wandern durch ein Feld von Solarpanelen, im Hintergrund Windräder
    Dossier

    Aktuelles zum "Green Deal"

    Die EU soll bis 2050 zum ersten treibhausgasneutralen Staatenbund werden: Dieses Ziel steht neben einer deutlichen Verringerung des Schadstoffausstoßes und einer Förderung der Kreislaufwirtschaft in Europa im Mittelpunkt des europäischen "Green Deal". Was das für die Wirtschaft bedeutet und wie der "Green Deal" zum "Good Deal" für die Unternehmen werden kann, beleuchten wir in einem Dossier.

    Flaggen von EU und Mitgliedstaaten vor dem Parlamentsgebäude in Straßburg
    Umfrage

    DIHK-Studie zu Binnenmarkthindernissen

    Der europäische Binnenmarkt soll den freien Verkehr von Waren und Dienstleistungen, Fachkräften und Kapital gewährleisten; in der praktischen Umsetzung gab es jedoch bereits vor der Corona-Krise viele Defizite, das zeigt die jüngste DIHK-Binnenmarktumfrage.

    Logo auf dem "Thema der Woche" steht.

    "Themen der Woche" mit Europa-Bezug

    Europäische Wirtschaftspolitik setzt auch die Rahmenbedingungen für das Handeln deutscher Unternehmen. Der DIHK beleuchtet in seinem "Thema der Woche" deshalb auch viele Sachverhalte, die in Brüssel entschieden werden. Hier gibt es einen Überblick.

    Richter-Hammer vor Europa-Flagge
    Recht

    DIHK-Stellungnahmen zur EU-Gesetzgebung

    Wie steht die deutsche Wirtschaft zur Datenschutz-Grundverordnung? Wie zur Klimaschutzstrategie der EU? Hier können Sie aktuelle Stellungnahmen und Positionen des DIHK zu unternehmensrelevanten Gesetzesvorhaben der Europäischen Union abrufen.

    Icon zu den Wirtschaftspolitischen Positionen der IHK-Organisation
    Wirtschaftspolitische Positionen

    Wettbewerbsfähigkeit stärken, Haushalte konsolidieren

    Eine Politik ohne weitere Schulden, eine stärkere fiskalpolitische Koordinierung und eine auf die Geldpolitik fokussierte EZB: Was für die Wirtschaft in der Europapolitik wichtig ist, hat die IHK-Organisation in ihrer entsprechenden Wirtschaftspolitischen Position aufgeführt. Hier erfahren Sie mehr.

    Icon zu den Europapolitischen Positionen der IHK-Organisation
    Europapolitische Positionen

    Gemeinsam für ein starkes Europa

    Europa braucht offene Märkte, solide Finanzen, eine Wirtschaftspolitik mit Augenmaß und eine gute Rechtsetzung: Mit ihren Europapolitischen Positionen zeigt die IHK-Organisation auf 21 Handlungsfeldern konkrete Lösungsvorschläge für die zukünftige europäische Wirtschaftspolitik auf. Lesen Sie, was für deutsche Unternehmen auf europäischer Ebene wichtig ist.

    Gruppenfoto Board Europa

    Board Europa

    Parallel zur Einsetzung der neuen EU-Kommission nach der Europawahl 2019 gründete der DIHK das 25-köpfige Board Europa, in dem im IHK-Ehrenamt engagierte Unternehmerinnen und Unternehmer, Mitglieder der Hauptgeschäftsführung einiger IHKs sowie den AHK-Europasprechern zusammenkommen.

    Logo Eurochambres

    Eurochambres

    Eurochambres, der Dachverband der europäischen Kammerorganisationen, setzt sich als Stimme der Wirtschaft und Partner der Politik in Brüssel für die gesamteuropäischen Belange der Wirtschaft ein. Hier erfahren Sie mehr über die Organisation, die mit der "Eurochambres Economic Survey" auch regelmäßig einen europäischen Konjunkturbericht vorlegt.

    "Bericht aus Brüssel"

    Aktuelle Infos zu europäischen Entwicklungen bietet das Büro des DIHK in Brüssel mit seinem "Bericht aus Brüssel".

    Die jüngsten Ausgaben und ein Anmeldeformular gibt es hier.

    GemeinsamWirtschaftStärken