Pfadnavigation

Europäische Wirtschaftspolitik

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

    Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.

    EU-Flaggen vor dem EU-Parlamentsgebäude

    Der DIHK in Brüssel

    Die Interessen der deutschen Wirtschaft sollten auch im Herzen Europas gehört werden. Schließlich entsteht hier ein wichtiger Teil der Regelungen, die unmittelbare Auswirkungen auf die Betriebe in Deutschland haben. Deshalb bearbeitet der DIHK europapolitische Themen direkt in Brüssel. Hier finden Sie Informationen über das DIHK-Büro Brüssel und Ihre Ansprechpartner.

    Wortmarke Deutsche Ratspräsidentschaft
    Dossier

    Deutsche EU-Ratspräsidentschaft

    Am 1. Juli hat Deutschland seinen EU-Ratsvorsitz angetreten, der bis zum 31. Dezember 2020 andauern wird. Die deutsche Wirtschaft setzt hohe Erwartungen in die sechs Monate der deutschen Ratspräsidentschaft und hofft, dass die Bundesregierung in dieser Zeit die Weichen für eine zukunftsfähige, wettbewerbsfähige Europäische Union stellen wird. Wir begleiten das Thema in einem eigenen Dossier und beleuchten unter anderem die Prioritäten, die aus Sicht der Unternehmen gesetzt werden sollten.

    Kontakt

    Freya Lemcke Bereichsleiterin DIHK Brüssel
    Europäisches Parlament mit abstandhaltenden Abgeordneten
    Aktuelles

    "Die Woche in Brüssel"

    Was passiert in Europaparlament & Co?

    Im Editorial des "Bericht aus Brüssel" beleuchtet Freya Lemcke, Leiterin des DIHK-Büros Brüssel, welche Themen in der Europapolitik aktuell auf der Agenda stehen.

    In dieser Woche: Deutsche EU-Ratspräsidentschaft startet – Industriepolitische Weichen stellen – DIHK stellt sein neues Positionspapier vor

    Flaggen von EU und Mitgliedstaaten vor dem Parlamentsgebäude in Straßburg
    Dossier

    Corona-Krise in Europa

    Auch die Europäische Union ist in der Corona-Krise gefordert – auch, aber nicht nur mit Blick auf Unterstützungsprogramme für die Unternehmen in Europa. Welche Maßnahmen die EU ergreift, um die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie zu minimieren, und welche aktuellen Entwicklungen es rund um Covid-19 in der EU gibt, erfahren Sie in unserem Dosser zur Corona-Krise in Europa.

    Brexit: EU-Puzzle mit herausgelösten GB-Teil
    Dossier

    Alles zum Brexit

    Seit dem 1. Februar 2020 ist Großbritannien nicht mehr Mitglied der Europäischen Union. Der Poker um den EU-Austritt der Briten ist damit für die deutschen Unternehmen aber noch nicht beendet: Nur bis zum 31. Dezember 2020 ist Zeit, die Modalitäten der künftigen wirtschaftlichen Zusammenarbeit auszuverhandeln. Die Covid-19-Pandemie hat die Gespräche nicht eben erleichtert. Hier gibt es Aktuelles zum Thema.

    Richter-Hammer vor Europa-Flagge
    Recht

    DIHK-Stellungnahmen zur EU-Gesetzgebung

    Wie steht die deutsche Wirtschaft zur Datenschutz-Grundverordnung? Wie zur Klimaschutzstrategie der EU? Hier können Sie aktuelle Stellungnahmen und Positionen des DIHK zu Gesetzesvorhaben der Europäischen Union abrufen.

    Icon zu den Wirtschaftspolitischen Positionen der IHK-Organisation
    Wirtschaftspolitische Positionen

    Wettbewerbsfähigkeit stärken, Haushalte konsolidieren

    Eine Politik ohne weitere Schulden, eine stärkere fiskalpolitische Koordinierung und eine auf die Geldpolitik fokussierte EZB: Was für die Wirtschaft in der Europapolitik wichtig ist, hat die IHK-Organisation in ihrer entsprechenden Wirtschaftspolitischen Position aufgeführt. Hier erfahren Sie mehr.

    Icon zu den Europapolitischen Positionen der IHK-Organisation
    Europapolitische Positionen

    Gemeinsam für ein starkes Europa

    Europa braucht offene Märkte, solide Finanzen, eine Wirtschaftspolitik mit Augenmaß und eine gute Rechtsetzung: Mit ihren Europapolitischen Positionen zeigt die IHK-Organisation auf 21 Handlungsfeldern konkrete Lösungsvorschläge für die zukünftige europäische Wirtschaftspolitik auf. Lesen Sie, was für deutsche Unternehmen auf europäischer Ebene wichtig ist.

    Tisch mit EU-Flagge, unscharf im Hintergrund Menschen

    Der DIHK zur EU-Agenda 2020

    "Eine Union, die mehr erreichen will" heißt das Arbeitsprogramm der EU-Kommission für 2020. DIHK-Expertinnen und Experten aus Brüssel skizzieren die aus Sicht der Wirtschaft wichtigsten wirtschaftsrelevanten Vorhaben – von Bildung bis Umwelt.

    Logo auf dem "Thema der Woche" steht.

    "Themen der Woche" mit Europa-Bezug

    Europäische Wirtschaftspolitik setzt auch die Rahmenbedingungen für das Handeln deutscher Unternehmen. Der DIHK beleuchtet in seinem "Thema der Woche" deshalb auch viele Sachverhalte, die in Brüssel entschieden werden. Hier gibt es einen Überblick.

    Logo Eurochambres

    Eurochambres

    Eurochambres, der Dachverband der europäischen Kammerorganisationen, setzt sich als Stimme der Wirtschaft und Partner der Politik in Brüssel für die gesamteuropäischen Belange der Wirtschaft ein. Hier erfahren Sie mehr.

    DIHK_Verlag_WortBildmarke_1_RGB

    Auch der DIHK-Verlag hält in seinen Publikationen viele praktische und umfassende Informationen rund um das Thema Europa für Sie bereit. Hier erfahren Sie, welche Veröffentlichungen aktuell im Angebot sind.

    "Bericht aus Brüssel"

    Aktuelle Infos zu europäischen Entwicklungen bietet das Büro des DIHK in Brüssel mit seinem "Bericht aus Brüssel".

    Die jüngsten Ausgaben und ein Anmeldeformular gibt es hier.

    GemeinsamWirtschaftStärken