Pfadnavigation

"KI statt k. o.": Impressionen von der Veranstaltung

Video mit Eindrücken zum Event jetzt verfügbar
KI-erzeugtes buntes Bild

Künstliche Intelligenz kann auch Kunst

© #MadebyKI

Smarte Chatbots oder KI-Bilderzeugungs-Tools können in Sekundenschnelle neue Inhalte erzeugen. Mögliche betriebliche Einsatzszenarien dieser als generativ bezeichneten künstlichen Intelligenz (KI) und Fragen des Rechtsrahmens hat die Deutsche Industrie- und Handelskammer (DIHK) am 6. September beleuchtet – mit KI-Unterstützung.

Generative KI kann Betrieben große Effizienzgewinne ermöglichen oder helfen, neue Geschäftsmodelle zu erschließen. Allerdings bringt die Technologie auch neue rechtliche Fragestellungen mit sich, etwa mit Blick auf Urheberrecht oder Datenschutz.

Die DIHK behandelte dieses facettenreiche Thema bei seiner Konferenz "KI statt k. o. – Chancen nutzen, Herausforderungen meistern" im Berliner Haus der Deutschen Wirtschaft. Wer nicht persönlich dabei sein konnte, hatte alternativ Gelegenheit, die Veranstaltung per Livestream zu verfolgen.

Generative KI in Theorie und Praxis

In Vorträgen und bei einer Podiumsdiskussion äußerten sich Fachleute aus Politik, Wirtschaft sowie Wissenschaft, und auch verschiedene KI-Anwendungen kam "zu Wort". Dabei ging es unter anderem um die Potenziale generativer KI für Unternehmen, um aktuelle Einsatz-Szenarien etwa im Recruiting oder in der Finanzwirtschaft. (Urheber-)rechtliche Herausforderungen und Fragen des Datenschutzes wurden ebenfalls erörtert, und eine Bundestagsabgeordnete bot Einblicke in die Parlaments- und Ausschussarbeit beim Thema KI.

Eindrücke von der Konferenz

Erste Impressionen gibt es hier:

Eine Aufzeichnung von der Veranstaltung stellen wir Ihnen auf einer Sonderseite zur Verfügung.

Kontakt

Avatar männlich
Arian Siefert Referatsleiter Wirtschaft digital

Kontakt

Portätbild Sven Ehling
Sven Ehling Pressesprecher | Visuelle Kommunikation