Pfadnavigation

Märkte öffnen, Barrieren abbauen

DIHK-Einschätzungen zur Handelspolitik
Blick über den Bug eines Containerschiffs bei der Fahrt auf einem Fluss durch eine große Stadt

Für möglichst reibungslose Warenströme: In alle Welt exportieren zu können, ist für deutsche Unternehmen von essenzieller Bedeutung

© Skitterphoto / Pexels

Der DIHK unterstützt umfassende Verhandlungen zur Beseitigung von Handels- und Investitionshemmnissen innerhalb der Welthandelsorganisation und in bilateralen Abkommen der EU mit ihren Handelspartnern.

Im europäischen Kontext

Ein wirtschaftlich starkes und geeintes Europa, das international für offene Märkte eintritt: Worauf es deutschen Unternehmen bei der Europäischen Union ankommt, hat der DIHK im Januar 2020 zusammengefasst:


Zur WTO-Mittelstandsinitiative

Mit Blick auf die 12. WTO-Ministerkonferenz hat der DIHK im Oktober 2019 eine KMU-Checkliste veröffentlicht, die auch in englischen Fassung vorliegt:

"Zeit für den Mittelstand" (PDF, 183 KB)

"Time for MSMEs" (PDF, 192 KB)

Dass der Mittelstand ein zentraler Aspekt der WTO-Agenda werden sollte, hatte der DIHK bereits 2018 in einem – ebenfalls auch auf Englisch verfügbaren – Ideenpapier gefordert:

"WTO-Mittelstandsinitiative umsetzen!" (PDF, 237 KB)

"WTO SME Initiative Now!" (PDF, 114 KB)


Zu Freihandelsabkommen

Im August 2020 unterbreitete der DIHK seiner aktualisierten "Vorschläge zur Erhöhung der Nutzungsraten von präferenziellen Zollsätzen":

DIHK-Ideenpapier für moderne Handelsabkommen (PDF, 354 KB)

Concept Paper for Modern Trade Agreements (PDF, 348 KB)


Lesen Sie hier mehr über die DIHK-Einschätzungen zum

Freihandelsabkommen mit Australien und Neuseeland (PDF, 187 KB)


Themen der Woche

Handelspolitische Aspekte spricht der DIHK zudem in seinen "Themen der Woche" an, etwa am

15. Juli 2021: Neuer Schwung für den transatlantischen Handel

3. Juni 2021: EU und Asien rücken zusammen: Handelschancen mit Indien


Kontakt

Mann im Haus der Deutschen Wirtschaft
Klemens Kober Referatsleiter Handelspolitik, transatlantische Beziehungen und EU-Zollfragen

Kontakt

Porträtfoto Carolin Herweg
Carolin Herweg Referatsleiterin Grundsatzfragen der Außenwirtschaft und Entwicklungspolitik