Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

  • Schrift:
  • A
  • A
  • A
Sektionen
  • THEMENFELDER
  • BRANCHEN
  • PRESSE
  • WIR ÜBER UNS
  • DIHK IN BRÜSSEL
  • PUBLIKATIONEN
  • IHKTRANSPARENT
  • ENGLISH
  • IHK-FINDER
Hauptrubriklogo

Artikelaktionen

Ausbildungsprüfungen

Am Ende der Berufsausbildung muss ein Auszubildender seine berufliche Handlungskompetenz nachweisen. Dazu führen die Industrie- und Handelskammern (IHKs) Prüfungen durch.

Pro Jahr werden vor IHK-Prüfungsausschüssen rund 350.000 Abschlussprüfungen abgelegt. Auch die Zwischenprüfungen, die der Ermittlung des Ausbildungsstandes dienen, werden von der IHK durchgeführt.

Die Organisation und Abnahme von Prüfungen ist eine der Kernaufgaben der IHKs und diesen durch das Berufsbildungsgesetz zugewiesen.

Die "Bewertungshoheit" liegt dagegen bei den Prüfungsausschüssen: Deren ehrenamtlichen Mitglieder nehmen die Leistungen ab, bewerten sie und stellen das Prüfungsergebnis fest. Der Prüfungsausschuss ist Organ der IHK; die Handlungen der ehrenamtlichen Prüfer werden juristisch der IHK zugerechnet.

Musterprüfungsordnung

Für die Durchführung von Abschlussprüfungen in anerkannten Ausbildungsberufen hat der Hauptausschuss des Bundesinstituts für Berufsbildung eine Musterprüfungsordnung erlassen:

Musterprüfungsordnung (PDF, 57.9 kB)

Auf dieser Grundlage erlassen die Industrie- und Handelskammern eigene Prüfungsordnungen, die im Detail abweichen können.

Variantenmodell

Für die industriellen Metall- und Elektroberufe gilt ein "Variantenmodell": Im Teil 2 der Abschlussprüfung hat der Ausbildungsbetrieb die Wahl zwischen einer bundesweit einheitlichen Prüfungsaufgabe und einer betrieblichen Aufgabe. Beides prüft die berufliche Prozesskompetenz auf vergleichbarem Niveau. Für die Gestaltung der betrieblichen Aufgabe hat der DIHK zusammen mit Fachleuten am Beispiel der Metall- und Elektroberufe sowie des Mechatronikers eine Hilfestellung entwickelt, die sich an Ausbilder, Prüfer und Auszubildende gleichermaßen richtet:

Handreichung "Qualitätsstandards für betriebliche Aufträge" (PDF, 73.1 kB)

Anforderungen an Prüfungen

Welchen Anforderungen müssen Prüfungen genügen? 

Prüfungen müssen:

  • objektiv sein,
  • verständlich und eindeutig sein,
  • einseitige Schwerpunktbildung und Spitzfindigkeiten vermeiden,
  • die berufliche Handlungskompetenz überprüfen,
  • zuverlässige Ergebnisse liefern,
  • tatsächlich das prüfen, was sie inhaltlich prüfen sollen,
  • zwischen Leistungsstarken und Leistungsschwachen trennen und
  • wirtschaftlich durchzuführen sein.

Prüfungstermine

In den Fällen, in denen zentral erstellte Prüfungsaufgaben eingesetzt werden, gibt es – mit Ausnahme von Baden-Württemberg – auch einheitliche Termine für die schriftlichen Abschlussprüfungen.

Eine erste Orientierung erhalten Sie

IHK-Logo 21x21 Blau Aber Achtung! Die verbindlichen Termine erfahren Sie ausschließlich bei Ihrer IHK (www.ihk.de/ihk-finder)!

Technische Berufe

Michael Assenmacher
Michael Assenmacher
T +49 30 20308 - 2525
F +49 30 20308 - 52525

Kaufmännische Berufe

Simon Grupe
Simon Grupe
T +49 30 20308 - 2511
F +49 30 20308 - 52511

Forschungs- und Strukturfragen, Metall- und Elektroberufe

Anja Schwarz
Anja Schwarz
T +49 30 20308 - 2515
F +49 30 20308 - 52515
 

Prüfungsstatistik

Logo Prüfungsstatistik Von Änderungs-schneider/-in bis Zweiradmechaniker/-in: Vergleichen Sie die Ergebnisse der Abschlussprüfungen auf IHK-, Landes- und Bundesebene mit Hilfe der IHK-Prüfungsergebnisstatistik unter http://pes.ihk.de.