Pfadnavigation

Themen der Woche zur Europawahl 2024

Logo auf dem "Thema der Woche" steht.

© DIHK

Daten, Fakten, Argumente zu wichtigen Themen für das neue Europaparlament

Im "Thema der Woche" bereitet der DIHK regelmäßig Hintergründe, Daten und Argumente zu aktuellen wirtschaftspolitischen Fragestellungen auf. Im Vorfeld der Europawahl 2024 rückten dabei die Handlungsfelder in den Blick, die in der neuen Legislaturperiode wichtige Weichenstellungen erfordern.

Diese Themen, bei denen das künftige Europaparlament aus Sicht der Wirtschaft für gute Rahmenbedingungen sorgen sollte, haben wir hier noch einmal gesondert für Sie zusammengestellt: 

Kontakt

Porträtfoto Jonas Schmittel
Jonas Schmittel Volontär
Chinesische Pkw im Hafen von Guangzhou

Globale Zollkonflikte – New Normal für den deutschen Außenhandel?

(23.05.2024) Die geoökonomische Spaltung der internationalen Wirtschaft setzt sich fort. Zuletzt hatten die USA angekündigt, Importe aus China künftig mit weiteren Zöllen zu belegen. Das belastet auch das internationale Geschäft deutscher Unternehmen sowie die weltweiten Lieferketten. In diesen Zeiten sei ein entschlossenes und gemeinsames Handeln der EU wichtiger denn je, mahnt die DIHK.

Frau und Mann an Datenwand

EU-Digitalpolitik neu ausrichten: Mehr fördern, weniger überfordern

(17.05.2024) Digitale Themen haben die ablaufende Legislaturperiode im Europäischen Parlament geprägt. Wie sollte es nach den Wahlen weitergehen? Die DIHK setzt sich unter anderem dafür ein, dass die bereits beschlossenen Regelungen in den kommenden Jahren besser aufeinander abgestimmt werden – und damit den Weg in eine digitale Zukunft Europas ebnen.

Ein Mann und eine Frau bearbeiten Rechnungen

Europäische KMU-Politik – Zeit für Taten statt Worte

(08.05.2024) Trotz einiger Signale der EU-Kommission sehen sich kleine und mittlere Unternehmen (KMU) statt erwarteter Erleichterungen mit neuen Herausforderungen im Unternehmensalltag konfrontiert. Damit verliert die EU als Unternehmensstandort an Attraktivität. Die IHK-Organisation sieht daher dringenden Handlungsbedarf für die neue EU-Kommission in der KMU-Politik.

EU Karte mit Nachbarstaaten

Wirtschaftsbeziehungen mit den EU-Nachbarn in den Fokus rücken

(02.05.2024) Fast 40 Prozent des EU-Außenhandels entfallen auf Nachbarländer der Union – Märkte, die angesichts geoökonomischer Spannungen in einer zunehmend entkoppelten Weltwirtschaft immer wichtiger werden. Zudem stärken enge institutionelle Beziehungen mit der EU-Nachbarschaft die Resilienz, Souveränität und Attraktivität des europäischen Binnenmarktes.

Rechner mit verschiedenen Chatfenstern und Laptop auf einem Tisch, Hände halten Bewerbungsunterlagen

Der EU-Talentpool: eine Lösung für Europas Fachkräftemangel?

(04.04.2024) Deutschlandweit sind 1,8 Millionen Stellen unbesetzt – umso wichtiger ist es, nicht nur alle Potenziale der europäischen Erwerbsbevölkerung auszuschöpfen. Zusätzlich soll nun ein "EU-Talentpool" Arbeits- und Fachkräfte aus Drittstaaten mit EU-Betrieben zusammenbringen. Die DIHK unterstützt eine solche Online-Plattform, drängt aber auf eine praxisnahe Ausgestaltung.