Skip to content. | Skip to navigation

  • Font size
  • A
  • A
  • A
Sektionen
  • THEMENFELDER
  • BRANCHEN
  • PRESSE
  • WIR ÜBER UNS
  • DIHK IN BRÜSSEL
  • PUBLIKATIONEN
  • IHKTRANSPARENT
  • ENGLISH
  • IHK-FINDER
Hauptrubriklogo

  • Home -
  • Presse -
  • Meldungen -
  • Unternehmen geben Geflüchteten ...
Artikelaktionen

Unternehmen geben Geflüchteten berufliche Perspektiven

Handlungsbedarf bei Duldung und Spracherwerb

(19.06.2019) Anlässlich des morgigen Weltflüchtlingstages weist Eric Schweitzer, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), auf die Verdienste der Unternehmen bei der Integration in die Berufswelt hin – und auch auf den Bedarf an politischer Flankierung.

Dr. Eric Schweitzer, Foto: DIHK/Chaperon

"Die deutsche Wirtschaft setzt sich mit großem Engagement für die Integration von geflüchteten Menschen ein", betont Schweitzer. "Die Unternehmen in Deutschland beschäftigen aktuell bereits mehr als 400.000 Geflüchtete." Auch die Industrie- und Handelskammern (IHKs) leisteten vielerorts Unterstützung: bei der Berufsorientierung, der Feststellung von Kompetenzen und der Vermittlung in Ausbildung.

"Jedoch gibt es für die Politik trotz des jetzt vom Bundestag verabschiedeten Migrationspakets noch einiges zu tun", mahnt der DIHK-Präsident. Etwa sollten Geflüchtete aus Sicht der Wirtschaft für die Dauer einer Einstiegsqualifizierung Anspruch auf eine Duldung haben, denn: "Damit Betriebe besser planen können und die Ausbildung zum Erfolg führt, ist eine gute Vorbereitung notwendig. Die Einstiegsqualifizierung hat sich dafür wie auch bei deutschen jungen Menschen als Erfolgsmodell bewährt."

Außerdem seien deutsche Sprachkenntnisse unerlässlich, um eine Ausbildung zu absolvieren und im Unternehmen Fuß zu fassen. Das in einem Integrationskurs Erlernte reiche allerdings in der Regel für den Betriebsalltag noch nicht aus. "Geflüchtete brauchen hier passende Angebote, um die deutsche Sprache gut zu erlernen", so Schweitzer.

"Sinnvoll wären zum Beispiel mehr Unterricht in Kleinstgruppen, geförderter Einzelunterricht auch im Betrieb sowie Online-Angebote wie Webinare", schlägt er vor. Insgesamt komme es darauf an, die Sprachkurse räumlich und zeitlich flexibler sowie inhaltlich praxisnäher zu gestalten.

Beispiele dafür, wie einzelne Unternehmen die Herausforderung Integration gut meistern, haben die IHKs in ihrem Portal zusammengestellt (siehe rechts oben).

 

Best Practice auf ihk.de

Illustration Praxistipps für Geflüchtete

Hilfreiche Best-Practice-Beispiele für die Integration gibt es unter der Adresse www.ihk.de/best-practice-projekte.

Veranstaltung in Hamburg

Illu Veranstaltung in Hamburg zum Weltflüchtlingstag 2019

Spannendes aus der Praxis erfahren Sie auch bei einer gemeinsamen Veranstaltung von UNO-Flüchtlingshilfe und "Netzwerk Unternehmen integrieren Flüchtlinge" in Hamburg. Alle Infos unter www.unternehmen-integrieren-fluechtlinge.de.