Skip to content. | Skip to navigation

  • Font size
  • A
  • A
  • A
Sektionen
  • THEMENFELDER
  • BRANCHEN
  • PRESSE
  • WIR ÜBER UNS
  • DIHK IN BRÜSSEL
  • PUBLIKATIONEN
  • IHKTRANSPARENT
  • ENGLISH
  • IHK-FINDER
Hauptrubriklogo

16.04.2019

Topmeldung Ueberschrift

Die neue Ausgabe des IHK-Berufsbildungsmagazins ist da

mehr

Artikelaktionen

BBiG-Neuordnung bringt Licht und Schatten

Dercks: Bessere Rahmenbedingungen für Prüfer sind wichtig

(08.01.2019) Im Januar soll das Bundeskabinett die Novellierung des Berufsbildungsgesetzes (BBiG) beschließen. Achim Dercks, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), ist nicht über alle geplanten Neuregelungen glücklich.

Dr. Achim Dercks, Februar 2017

Gegenüber dem "Handelsblatt" lobte Dercks einmal mehr die im Gesetzentwurf vorgesehene Einführung der klaren Bezeichnungen "Berufsspezialist", "Berufsbachelor" und "Berufsmaster". Dabei komme unter anderem die Gleichwertigkeit von Höherer Berufs- und akademischer Bildung zum Ausdruck.

Er wandte sich jedoch gegen die Einführung einer Mindestausbildungsvergütung: Sie könne dazu führen, dass sich vor allem kleinere Betriebe aus der Ausbildung zurückzögen. Und: "Branchen, die bislang über den eigenen Bedarf ausbilden, könnten ihre Ausbildungsaktivitäten mindern", warnte der stellvertretende DIHK-Hauptgeschäftsführer.

"Wenn die Politik eine Mindestvergütung festlegen will, muss sie deshalb die Möglichkeiten vieler kleiner Unternehmen – gerade in Ostdeutschland – im Blick haben", sagte er, und er erinnerte daran, dass die Vergütungen in den vergangenen Jahren auch ohne gesetzliche Regelung bereits überdurchschnittlich gestiegen seien.

"Ganz besonders wichtig" nannte Dercks jedoch, dass mit der Gesetzesnovelle die Rahmenbedingungen für die ehrenamtlichen Prüferinnen und Prüfer in der Beruflichen Bildung verbessert werden sollen. Faktoren wie Demografie, Fachkräftemangel, Arbeitsverdichtung und Termindruck erschwerten es zunehmend, Experten für diese freiwillige und verantwortungsvolle Tätigkeit zu finden, berichtete er.

"Wir brauchen daher dringend mehr Spielräume für die Prüfungsausschüsse, einzelne Prüfungsleistungen zum Beispiel nicht in jedem Fall durch drei, sondern durch zwei Prüfer zu bewerten", so Dercks. "Wird die Chance einer echten Entlastung nicht genutzt, wird es immer schwieriger, Mitarbeiter aus den Betrieben und Lehrer aus den Beruflichen Schulen für eine ehrenamtliche Prüfertätigkeit zu gewinnen."

 

Strategiepapier

Cover DIHK-Strategiepapier "Prüferehrenamt stärken - Berufliche Bildung sichern"Zum Thema Prüferehrenamt hat der DIHK im November 2018 auch ein Strategiepapier veröffentlicht:
"Prüferehrenamt stärken – Berufliche Bildung sichern" (PDF, 1.3 MB)