Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

  • Schrift:
  • A
  • A
  • A
Sektionen
  • THEMENFELDER
  • BRANCHEN
  • PRESSE
  • WIR ÜBER UNS
  • DIHK IN BRÜSSEL
  • PUBLIKATIONEN
  • IHKTRANSPARENT
  • ENGLISH
  • IHK-FINDER
Hauptrubriklogo

Artikelaktionen

2015: Anpassung statt Aufbruch

DIHK präsentiert aktuelle Umfrageergebnisse

Risiken und Chancen der Energiewende sind in Deutschland ungleich verteilt. Insgesamt bewerten die Betriebe die Auswirkungen auf die eigene Wettbewerbsfähigkeit aber weniger kritisch als noch in den Vorjahren – vor allem dank der stabilen Preise. Das geht aus einer neuen Untersuchung der IHKs hervor.

Cover Energiewende-Barometer 2015

"Die Energiewende ist weiter eine Herausforderung für den Wirtschaftsstandort Deutschland", fasste DIHK-Eric Schweitzer am 28. September die Ergebnisse des IHK-Energiewende-Barometers 2015 zusammen.

Im Rahmen des Möglichen passten sich die Betriebe an die Energiewende an, so Schweitzer, "indem sie in Energieeffizienz und – soweit noch sinnvoll möglich – in Eigenversorgung investieren". Neue Geschäftschancen ergäben sich hingegen kaum für die Unternehmen.

Zuletzt helfe aber vor allem das stabile Preisniveau: "Die EEG-Umlage ist in diesem Jahr fast nicht mehr gestiegen, gleichzeitig sind die Ölpreise deutlich zurückgegangen", berichtete der DIHK-Präsident. Das seien die Hauptgründe, warum die Firmen die Auswirkungen der Energiewende auf ihre Wettbewerbsfähigkeit mit einem Barometerwert von minus 3,4 insgesamt heute weniger kritisch sähen als in den Vorjahren.

Die Umfrage, die auf den Antworten von 2.174 Betrieben aller Größenklassen, Branchen und Regionen in Deutschland beruht, zeige auch, dass Risiken und Chancen der Energiewende regional ungleich verteilt seien, betonte Schweitzer: "Während der Norden und der Süden aufgrund der hohen Investitionen in erneuerbare Energien eher profitieren, überwiegen im Westen und Osten noch die Probleme."

Sicherheit bei Versorgung und Preisen seien für die Unternehmen das A und O. "Das sollte die Bundesregierung bedenken, wenn sie über die Verschiebung von Braunkohlekraftwerken in die Klimareserve, das Zurückdrängen der Eigenerzeugung oder die Folgekosten des überfälligen Netzausbaus berät", mahnte Schweitzer. "Hier können schnell neue Belastungen und Unsicherheiten für die Unternehmen entstehen."

Sie finden das aktuelle Energiewende-Barometer mit allen Details rechts oben zum Download.